Trans damals und heute. Vergleich der Repräsentation von als transgender identifizierenden Menschen in deutschen Mainstream-Medien von den 1970ern bis heute mittels kritisch-diachroner Inhaltsanalyse

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Transgender , Medien
Freie Schlagwörter (Deutsch): Transgender, Identität, Medien, Gesellschaft, Repräsentation, Geschlecht, Darstellung
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit analysiert die Darstellung von transgender Personen in deutschen Medien im Zeitraum 1970 bis 2017. Neben der Definition von „transgender“ und der Einordnung in den gesellschaftlichen Kontext enthält die Arbeit eine Erklärung der gewählten Methode der qualitativen Inhaltsanalyse. Abschließend werden die Ergebnisse dargestellt, in Hypothesenform mit gesellschaftlichen Entwicklungen verknüpft und ein Ausblick in die Zukunft formuliert. Der Medienanalyse ist aufgeteilt in drei verschiedene Kategorien: Die Trans-Person selbst, deren Umfeld und die Rolle in der Erzählstruktur des Mediums. Dabei liegen die Schwerpunkte auf der Gesamtdarstellung, das heißt nicht nur auf der Darstellung innerhalb der Erzählung oder Berichterstattung des Mediums, sondern auch auf der Konnotation durch eventuelle Kommentare oder erzählerische Elemente durch den Urheber des Mediums.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.