Bauchlage bei Frühgeborenen und Säuglingen mit Atemnot

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Pflege und Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bauchlage , Neugeborenes , Atemnot
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund Bei der Behandlung von Säuglingen und Kindern mit akuter Atemnot kann die Applikation von Sauerstoff oder auch künstliche Beatmung nötig sein. 1 Diese Therapien können gefährliche unerwünschte Folgen haben. 2 Durch eine Positionierung in die Bauchlage kann möglicherweise die Sauerstoffzufuhr und der Einsatz von Beatmung reduziert werden. 3 Das Positionieren von Säuglingen in der Bauchlage ist aber auch ein wichtiger Risikofaktor für das Sudden Infant Death Syndrome. 4 Fragestellung und Ziel Es stellt sich die Frage, ob die Bauchlauge für Frühgeborene und Säuglinge mit Atemnot, die auf einer neonatologischen Intensivstation versorgt werden, zu empfehlen ist? Ziel der vorliegenden Arbeit ist es diesen Überblick, in Form eines Scoping Reviews, zu verschaffen und Empfehlungen für die pflegerische Praxis abzuleiten. Methodik Um die Forschungsfrage beantworten zu können wurde eine systematische Literaturrecherche durchgeführt. Die Veröffentlichungen, die für die Beantwortung der Forschungsfrage relevant waren, wurden anhand von festgelegten Kriterien ermittelt und mittels etablierter Methoden zur Erhebung von Verzerrungsrisiken beurteilt. Fazit In der Bauchlage zeigte sich, im Vergleich zu anderen Positionen, unter anderem eine verbesserte Oxygenierung5, bessere Ergebnisse im Laboured Breathing Index6 und eine bessere thorakoabdominale Synchronität7. Auf Grund der vorliegenden Limitationen kann die Bauchlage für Frühgeborene und Säuglinge mit Atemnot, die auf einer neonatologischen Intensivstation versorgt werden, aber nicht eindeutig empfohlen werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.