Analyse der Entwicklung der prozentualen Anteile von Frauen in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen mittels Scoring-Verfahren

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Wirtschaft
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Analyse, Frauen
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Obwohl die Gleichstellung von Frauen und Männern, die sich über Jahrhunderte hinweg entwickelt hat, heutzutage ihren höchsten Stand erreicht, ist sie in den Führungsebenen deutscher Unternehmen noch nicht angekommen. Um diese Entwicklung weiter zu stärken und zu beschleunigen, wurde in Deutschland 2015 gesetzlich eine feste Geschlechterquote für börsennotierte Unternehmen eingeführt. Der gesteigerte Anteil weiblicher Aufsichtsratsmitglieder soll einen wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen mit sich bringen. In dieser Bachelorthesis wird die Stellung der Frau anhand der gesellschaftlichen Entwicklung dargestellt und die politischen Meilensteine bis zum FüPoG genannt. Ziel ist es, diese Veränderungen über mehrere Perioden hinweg zu beurteilen und zu ergründen, welche Eigenschaften Unternehmen gemeinhaben, die sowohl einen steigenden Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten und einen ebenfalls positive Entwicklung der Rentabilität aufweisen. Die genutzten Daten entstammen den Jahresabschlüssen der Unternehmen, die von dem Gesetz betroffen sind. Es werden sowohl allgemeine Eigenschaften der Unternehmen wie ihrer Branche und Notierung als auch Erfolgskennzahlen und Kapitaleigenschaften in die Analyse mit einbezogen. Es konnten lediglich Trends zwischen der Branche eines Unternehmen und der positiven Entwicklungen von weiblichen Aufsichtsratsmitgliedern und der Rentabilität aufgezeigt werden. Es konnten keine Zusammenhänge zwischen den Eigenschaften oder Erfolgskennzahlen der Unternehmen und der Steigungen von Frauenanteilen und Rentabilität nachgewiesen werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.