Advance Care Planning als Versorgungsansatz bei der Pflege von Menschen mit Demenz

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Pflege und Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Versorgungsplanung , Demenz , Versorgung
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund: Menschen mit Demenz und deren Angehörige stellen in der heutigen Gesellschaft eine zunehmend größere Gruppe dar. Demenzerkrankungen sind gekennzeichnet durch den Verlust der kognitiven Fähigkeiten infolge dessen sind Betroffene sind im Verlauf der Erkrankung zunehmend auf Unterstützung durch Angehörige angewiesen. Dies ist für viele Angehörige mit Belastungen verbunden. Das Fällen von Entscheidungen im Namen der Betroffenen stellt für Angehörige eine besonders große Belastung dar, insbesondere am Lebensende. Ein Konzept, welches hier ansetzt, ist das Advance Care Panning (ACP). Dabei handelt es sich um einen professionell begleiteten, andauernden Gesprächsprozess, mit dem Ziel, allen Beteiligten eine informierte Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Ziel: Ziel ist es herauszufinden, ob die Belastungen von Angehörigen mittels Advance Care Planning gesenkt werden können und eine Empfehlung diesbezüglich auszusprechen. Methodik: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken Datenbanken MEDLINE via PubMed, Cinahl und Cochrane Database of Systematic Reviews durchgeführt. Durch Verweise und Handrecherche konnten weitere Quellen ausfindig gemacht werden. Ergebnisse: Das Verständnis von Advance Care Planning variiert stark und damit auch die Umsetzung des Konzepts. In Form einer komplexen Intervention kann Advance Care Planning das Auftreten von Depressionen verringern, Stress und Angst reduzieren und die Unsicherheit bezüglich der Entscheidungsfindung mindern. Es existieren jedoch auch Fälle, in den ACP selbst als Belastung empfunden wurde. Die Wirkung, die ACP erzielen kann ist sehr individuell und an die Motivation und Einstellung der Beteiligten geknüpft. Alles in allem spricht die Evidenzlage jedoch für eine entlastende Wirkung von ACP auf Angehörige. Es konnten weiterhin Potentiale aufgezeigt werden, die es in Zukunft zu nutzen gilt. Fazit: ACP ist ein international anerkanntes Konzept, doch insbesondere im Bereich der Demenz besteht noch großer Forschungsbedarf. Besonders Angehörige sind in der Forschung und Literatur unterrepräsentiert. Es konnten jedoch viele Potentiale von Advance Care Planning aufgezeigt werden sodass empfohlen wird, ACP in Form eines proaktiven Beratungskonzeptes in den Gesamtplan zur Behandlung von Menschen mit Demenz zu integrieren.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.