Emotionales Essen und Übergewicht – eine qualitative Analyse

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Emotionales Verhalten , essen <Wort> , Nahrungsaufnahme , Übergewicht , Qualitative Analyse
DDC-Sachgruppe: Hauswirtschaft und Familienleben

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund Emotionale Zustände und Situationen können die Nahrungsaufnahme beeinflussen. Diese Zustände und Situationen können große Auswirkungen auf das Ernährungsverhalten haben und zu Über- oder Unterernährung führen (Geliebter & Aversa, 2003, S. 342). Emotionales Essen wird definiert als Essen als Reaktion auf eine Reihe von negativen Emotionen wie Angst, Depressionen, Wut und Einsamkeit, um mit negativen Folgen/Einflüssen umzugehen (Ricca, et al., 2009, S. 418) und als Essen als Reaktion auf eine Reihe von negativen Emotionen (Goldbacher, et al., 2012, S. 610; Boutelle, Braden, Knatz-Peck, Anderson, & Rhee, 2018, S. 79). In einigen Studien werden auch die positiven Emotionen berücksichtigt und zum emotionalen Essen gezählt (Geliebter & Aversa, 2003, S. 341). Des Weiteren wird emotionales Essen seit längerem mit Gewichtszunahme und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht (Boutelle, Braden, Knatz-Peck, Anderson, & Rhee, 2018, S. 79). Aus diesem Grund ergibt sich Handlungsbedarf. Die Behandlung von emotionalem Essen als Teil eines Programms zur Gewichtsabnahme kann ein vielversprechender Weg sein, um Verhaltensinterventionen zu verbessern (Boutelle, Braden, Knatz-Peck, Anderson, & Rhee, 2018, S. 80). Es wurden bereits einige Programme entwickelt, die sich mit emotionalem Essen in Kombination mit Übergewicht beschäftigen. Bei den bisher entwickelten Programmen wurde jedoch nicht explizit dargelegt, ob die Teilnehmer nach ihren individuellen Wünschen gefragt wurden und ob sie die Programminhalte für sinnvoll erachten. Aus dieser Tatsache leitet sich die Fragestellung der vorliegenden Bachelorarbeit ab: Welche Hilfsangebote halten die Patienten für sinnvoll und was würde ihnen in diesen speziellen Situationen helfen? Methodik Es wurde ein Leitfadeninterview, unter Verwendung eines selbst erstellten qualitativen Fragebogens, mit 14 Personen aus dem medicum Hamburg durchgeführt. Die Antworten wurden mit der Software MAXQDA ausgewertet. Ergebnisse und Diskussion Es hat sich gezeigt, dass Alternativen zum emotionalen Essen bestehen. Emotional essende Personen würden in einer kritischen Situation gerne auf eine Person zurückgreifen können, die ihnen zuhört und mit der über die Situation gesprochen werden kann. Auch eine Ablenkung wird als hilfreich empfunden, wobei die Art der Ablenkung keine Rolle spielt. Das Hören von Musik, Kopf freibekommende Aktivitäten bis zur körperlichen Aktivität können hierfür als Beispiel genannt werden. Ganz banal würde einer Person in stressigen Situationen auch eine Reduktion von Stress ausreichen, um nicht emotional zu essen. 2 Anderen Personen würde Anerkennung, Freude, eine fachkundige Ernährungsberatung oder eine Zurechtweisung genügen. Es besteht dennoch weiterer Forschungsbedarf.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.