Veröffentlichen


Was kann bei OPUS veröffentlicht werden?

Auf dem OPUS-Server der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg werden momentan ausschließlich Abschlussarbeiten (Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten) der Studierenden der HAW Hamburg mit einer schriftlichen Publikationsempfehlung einer/eines Lehrenden der Hochschule veröffentlicht. Die Aufnahme einer Arbeit in OPUS erfolgt in der Regel nur dann, wenn sie mit 2,0 oder besser bewertet ist und keine Vertraulichkeit gegenüber Dritten zugesichert ist bzw. keine Sperrfrist vergeben wurde. Zurzeit werden Abschlussarbeiten von fast 20 Departments der HAW Hamburg in elektronischer Form zur Veröffentlichung in OPUS an den HIBS weitergegeben.


Welche technischen Anforderungen werden an Dokumente gestellt?

Als Standardformate werden bis auf weiteres akzeptiert:
  1. PDF-Format. Dateien im PDF-Format können aus verschiedenen anderen Dateiformaten mit Hilfe des kommerziellen Adobe-Acrobat Programmpaketes erstellt werden. Ein frei erhältliches Programm zur Konvertierung nach PDF ist unter www.pdf995.com zu finden.
  2. Die abzugebende Arbeit sollte möglichst aus einer einzigen Datei bestehen, ist dies nicht möglich, sollen die Dateien auf dem Datenträger durchnummeriert sein. Die Dateigröße darf nicht 40 MB überschreiten.
  3. Sollten zusätzlich Multimedia Formate notwendig sein, die nicht in der PDF Version enthalten sind, so sind folgende Formate möglich: Video - MPEG, AVI; Audio - WAV.
  4. Arbeiten, die ausführbare Programme beinhalten und ohne diese nicht sinnvoll gelesen werden können, werden nicht im Internet veröffentlicht.


Welche urheberrechtlichen Bestimmungen müssen bei der Einreichung der Dokumente beachtet werden?

Für im Internet veröffentlichte Arbeiten gelten dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie auch für "konventionelle" Veröffentlichungen. Fremde Inhalte innerhalb einer Arbeit dürfen nur mit Zustimmung des jeweiligen Urhebers bzw. Verlages oder im Rahmen eines Zitats verwendet werden. Mit dem Unterzeichnen der Einverständniserklärung bestätigen Sie gegenüber der Bibliothek, dass Sie keine Rechte Dritter verletzen. Dazu zählen neben den Urheberrechten ggf. auch weitere Rechte wie z.B. Persönlichkeits-, Datenschutz-, Marken- und Patentrechte.


Können Dokumente in OPUS auch an einer anderen Stelle veröffentlicht werden?

Die Autoren als geistige Schöpfer der Dokumente besitzen nach dem Urheberrechtsgesetz alle Verwertungsrechte. Bei der Veröffentlichung des Dokuments in OPUS tritt der Autor ein nicht-ausschließliches Verwertungsrecht an die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW Hamburg) - vertreten durch den Hochschulinformations- und Bibliotheksservice (HIBS) der HAW Hamburg - ab, d.h. er kann das Dokument beliebig an anderer Stelle (z.B. in einer wissenschaftlichen Zeitschrift oder als Monographie) veröffentlichen.
Wenn Dokumente in OPUS eingebracht werden sollen, die bereits an anderer Stelle veröffentlicht wurden, dann hängt diese Möglichkeit von den Vereinbarungen ab, die der Autor mit der veröffentlichenden Stelle (i.d.R. einem Verlag) getroffen hat. Zahlreiche Verlage erlauben die elektronische Parallelpublikation, sofern es sich um einen universitären Non-profit-Server (wie OPUS) handelt. Die Detailregelungen in einem Veröffentlichungs- oder Autorenvertrag sind letztlich Verhandlungssache. Informationen über Standardrichtlinien von Verlagen in diesem Punkt bietet die SHERPA/RoMEO-Datenbank "Publisher copyright policies & self-archiving". Einen sehr guten Überblick und viele weiterführende Links zu diesem Thema bietet die Copyright-Seite des E-Doc-Servers der Max-Planck Gesellschaft.

Empfehlungen des Wissenschaftsrates:

Der Wissenschaftsrat schreibt in seinen "Empfehlungen zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken" 2001: "(der Wissenschaftsrat)...ist der Auffassung, dass Autoren ihre Verwertungsrechte mit der Freigabe zur wirtschaftlichen Verwertung nicht pauschal an Verlage abtreten und diesen ein exklusives Recht für sämtliche Arten der Verwertung einräumen sollten...Im Wissenschaftssystem sollte Einvernehmen bestehen, dass dem Autor das Recht zur Zweitverwertung erhalten bleiben sollte, um eine elektronische Neuauflage für die Möglichkeit einer unabhängigen Online-Veröffentlichung beispielsweise über den Server einer Hochschule...anzubieten."


Können Dokumente in OPUS geändert oder gelöscht werden?

Die Möglichkeit, Dokumente zu ändern oder zu löschen ist prinzipiell nicht vorgesehen. Dies garantiert die Authentizität der Dokumente, die damit gedruckten Publikationen vergleichbar sind. Löschungen können nur auf Wunsch des Verfassers von den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hochschulinformations- und Bibliotheksservices (HIBS) der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg durchgeführt werden, falls beispielsweise bei einer Parallelveröffentlichung Konfliktsituationen mit kommerziellen Verlagen auftreten. Für das Löschen der eventuell von den anderen Anbietern übernommenen Metadaten ist die HAW Hamburg jedoch nicht zuständig.


Können Dokumente mit einem Zugriffs- und Kopierschutz versehen werden?

Für die Langzeitverfügbarkeit der auf OPUS publizierten Dokumente ist die Abgabe von ungeschützten Dokumenten notwendig, d. h. Dokumente dürfen weder verschlüsselt noch mit Kennwortschutz versehen eingestellt werden und müssen Ausdrucke und Vervielfältigungen zulassen. Denn wenn eine Datenmigration erforderlich ist, stellen zugriffs- oder passwortgeschützte Dokumente eine Hürde für die verarbeitende Software dar und machen eine Langzeitarchivierung unmöglich.