Trauma und Sucht - Zusammenhängen von Traumatisierung und Substanzabhängigkeit auf der Spur

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Soziale Arbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Sucht , Trauma
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Arbeit ist eine Spurensuche nach Zusammenhängen zwischen Trauma und Sucht. Den Fachkräften in der Suchthilfe ist meist sehr bewusst, dass ihr Klientel Lebensgeschichten aufweist, die von sexualisierter Gewalt, Vernachlässigung oder körperlichen Misshandlungen geprägt sind. Alkoholmissbrauch oder psychische Krankheit in der Herkunftsfamilie werden ebenfalls häufig beobachtet. Der Zusammenhang zwischen Suchtkrankheit und Traumatisierung ist evident. Weniger evident sind Erklärungen, warum traumatisierte Menschen abhängig werden. Die Tatsache, dass viele Substanzabhängige traumatische Erfahrungen gemacht haben, kann zwar als Hinweis auf mögliche kausale Verknüpfungen verstanden werden, eine Ursachenklärung ist damit aber nicht gegeben. Über den Brückenschlag zwischen den Themenfeldern Trauma und Sucht soll versucht werden, mögliche Erklärungsansätze herauszuarbeiten.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.