Die Multimedia-DVD als Info-Medium zur Prävention von Adipositas bei Kindern aus ernährungswissenschaftlicher, pädagogischer und ökonomischer Sicht

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Fettsucht , Kinderheilkunde , Prävention

Kurzfassung auf Deutsch:

Adipositas bei Kindern ist kein statistisches Problem, sondern eine reale und praktische Herausforderung und Aufgabenstellung. Die vorliegende Arbeit wird sich deshalb überwiegend mit den Anforderungen, den erforderlichen Inhalten und der Didaktik für die praktische Aufklärung beschäftigen. Verbraucherinforma-tionen und Forschungsbeiträge zum Thema Prävention von Adipositas gibt es in fast unüberschaubarer Menge. Doch jede Information ist nur so gut und sinnvoll, insofern die Verfügbarkeit, Verständlichkeit und zielgruppengerechte Aufbereitung gewährleistet ist. Ziel jeder Informationskampagne und Zweck jedes Informationsmittels muss es also sein, Informationen so anzubieten, dass zum Beispiel die Einstiegs- bzw. die Nutzungshürden so niedrig wie möglich sind. Das bedeutet, die dargebrachten Sachverhalte müssen auch bei einer geringen Anfangsmotivation der potenziellen Nutzer Gehör finden. Die Inhalte müssen fachlich so aufbereitet sein, dass Sie bei nur sehr geringer Vorbildung verständlich und einleuchtend sind. Der Benutzer muss das Medium intuitiv erschließen können. Das Medium sollte darüber hinaus eine möglichst zielgruppengerechte Ansprache ermöglichen (z. B. die getrennte Ansprache von Eltern und Kindern), auch unter Berücksichtigung sprachlicher Verschiedenheit (die fremdsprachige Bevölkerung ist aufgrund des im Bevölkerungsdurchschnitt gesehenen niedrigeren Bildungsniveaus eine Hauptzielgruppe für die Prävention von Adipositas). Hier haben vor allem die klassischen Aufklärungsmedien, in der Regel Printmedien, einige Schwächen. In einem multimedialen Zeitalter ergeben sich durch das Zusammenwachsen von Film, Interaktion und Spiel sowie textlicher Rezeption ganz neue Wege, Inhalte zu vermitteln. Die vorliegende Arbeit wird aus diesem Grund die Eigenschaften und Fähigkeiten einer multimedialen DVD-Präsentation zum Zweck der präventiven Aufklärung untersuchen und grundlegende konzeptionelle Überlegung zur Verwirklichung einer solchen DVD Produktion anstellen. So sollen zum einen beleuchtet werden, welche ernährungswissen-schaftlichen Inhalte sich über ein solches Medium transportieren lassen und welche idealer weise integriert werden sollten, um ein sinnvolles Maß an Schulung zu gewährleisten. Außerdem soll untersucht werden, welche didaktisch-pädagogischen Rahmenbedingungen bei der Konzeption und Redaktion berücksichtigt werden sollten, damit die Inhalte und das Medium vom Nutzer akzeptiert werden und damit das Präventionsmedium eine möglichst optimale Wirkung entfaltet. Die so erarbeiteten ernährungswissenschaftlichen und pädagogischen Grundlagen haben dabei immer einen praktischen Anspruch und sollten deshalb geeignet sein, eventuell im Nachlauf dieser Arbeit als Leitfaden zur Kreation und Redaktion eines solchen Mediums dienen zu können. Weiterhin muss es aus Gründen der praktischen Bewertung eine Diskussion der technischen Anforderungen und eine Übersicht der vermutlich benötigten Geldmittel zur Produktion eines multimedialen Werkes geben. Auch wenn hier erst nach exakter redaktioneller Planung mit konkreten Zahlen gerechnet werden kann, so kann dennoch eine Übersicht vermittelt werden welche Faktoren für die monetäre Planung von Belang sind und welche Größenordnungen diese üblicherweise einnehmen. Denn in Zeiten knapper Geldmittel, sowohl im öffentlichen als auch zunehmend im privatwirt-schaftlichen Bereich, muss jede Initiative auch nach Kosten-Nutzen-Gesichtpunkten stimmig sein.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.