Nahrungsmittelallergien bei gastrointestinalen Erkrankungen

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Lebensmittelallergie , Gastrointestinaltrakt
Freie Schlagwörter (Deutsch): Literaturarbeit

Kurzfassung auf Deutsch:

Allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel können verschiedene Organsysteme betreffen. Eines der Wichtigste ist der Gastrointestinaltrakt, der zugleich Ort der Allergenaufnahme als auch betroffenes Organ darstellt. Obwohl in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte im Verständnis der molekularen und zellulären Zusammenhänge, die der allergischen Reaktion zugrunde liegen, erzielt werden konnten, beruhen die Erkenntnisse größtenteils auf Experimenten, die an der Haut oder der respiratorischen Schleimhaut durchgeführt wurden. Der Darm als Reaktionsort für allergische Erkrankungen wurde vergleichsweise selten untersucht. Andererseits muss angenommen werden, dass der Darm eine zentrale Rolle als Immunorgan bei der Ausbildung von allergischen Reaktionen auf Nahrungsmittel und andere ingestierte Fremdproteine einnimmt. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen gastro-intestinaler Allergie und atopischer Dermatitis. Das Ziel ist es, nach einer Einführung in das Thema über die Epidemiologie, Pathologie, Diagnostik und Therapie, zu einer Beurteilung zu kommen, welche Rolle allergische Reaktionen im Gastrointestinaltrakt spielen und inwiefern sich Veränderungen im Gastrointestinaltrakt an der Haut der Kindern mit AD widerspiegeln. Im Rahmen dieser Literaturarbeit werden Studienergebnisse aus dem Zeitraum 1996 bis 2002 vorgestellt.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.