Case Management - Eine kritische Bilanz

; ; ; ; ; ; ; ;

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Treber, Dietrich ; Neuffer, Manfred

Dokument 1.pdf (350 KB) (Inhaltsverzeichnis) Dokument 2.pdf (50 KB) (AutorInnen Heft 2/06) Dokument 3.pdf (359 KB) (Blank, Neue interaktive Technologien in der Sozialen Arbeit) Dokument 4.pdf (88 KB) (Hille, Kritische Anmerkungen zum Case Management) Dokument 5.pdf (78 KB) (Hinck, ZEPRA - In der Fort- und Weiterbildung von Case Management erfolgreich) Dokument 6.pdf (534 KB) (Neuffer, Case Management am Scheideweg) Dokument 7.pdf (275 KB) (Neuffer, das 2. Standbein von Case Management - Systemsteuerung und Netzwerkarbeit) Dokument 8.pdf (62 KB) (Neuffer, Zu diesem Heft) Dokument 9.pdf (424 KB) (Roder, Qualitt und Wirtschaftlichkeit - Fallsteuerung im Arbeitsfeld rechtliche Beratung) Dokument 10.pdf (276 KB) (Schmidt, Case Management - ein Konzept fr die Altenhilfe?) Dokument 11.pdf (42 KB) (Editorial) Dokument 12.pdf (252 KB) (Weber, Care und Case Management) Dokument 13.pdf (228 KB) (Winter, Case Management - Integationsmanahmen bei AQtivus)

Unversehrtheit des Dokuments Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us Bibtex RIS

URL
Dokumentart: Journal (Komplette Ausgabe eines Zeitschriftenheftes)
Institut 1: Department Soziale Arbeit
Institut 2: Department Pflege und Management
Schriftenreihe: standpunkt : sozial
Bandnummer: 2/2006
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Case Management , Soziales Netzwerk
Freie Schlagwörter (Deutsch): Case Management
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen

Kurzfassung auf :

Kann Vernachlässigung von Kindern verhindert werden? Wie kommt ein in Schulden geratener Mensch vom Drogenkonsum los und findet wieder Arbeit? Dies sind nur einige Beispiele der Herausforderungen, der sich ein Case Manager zu stellen hat, um in belasteten Lebenssituationen die notwendige und hilfreiche Unterstützung zu gewähren. Das Konzept des Case Managements sucht immer nach der bestmöglichen Lösung zur Unterstützung und Versorgung von Betroffenen. Das anerkannte Ausbildungsinstitut „Deutsche Care und Case Management Gesellschaft“ (DGCC) hat sich schon früh dieser steigenden Nachfrage an Ausbilder/-innen in diesem Bereich angenommen und bildet seit 2003 aus. Heute ist vor allem Personal für den Gesundheitsbereich und die Beschäftigungsförderung nachgefragt. In der neuen Ausgabe von standpunkt : sozial wird eine kritische Bilanz zu dem Konzept „Case Management“ insgesamt gezogen. Die Inhalte des Heftes sind: verschiedene Arbeitsfeldern aus der Praxis sowie das Thema Netzwerkarbeit als umfassende Arbeitsform des Konzeptes. Ein Bericht über das Zentrum für Praxisentwicklung (ZEPRA) der Fakultät Soziale Arbeit und Pflege der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), als renommiertes Ausbildungsinstitut für Case Management, zeigt weitere Leistungen auf diesem Gebiet. Der Info-Teil des Heftes beinhaltet Beiträge zum Wandel der Sozialen Arbeit und der Ausbildung zum Sozialarbeiter oder zur Sozialarbeiterin. Der Umgang mit Gewalt und Migration sind weitere Themen im Info-Teils. Informationen aus der Fakultät Soziale Arbeit und Pflege, Veranstaltungshinweise und Buchbesprechungen runden das Heft ab.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.