Dekonstruktion der Zweigeschlechtlichkeit -Gesellschaftliche und sozialpädagogische Emanzipationsperspektivenfür intersexuelle Menschen

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Soziale Arbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Intersexualität , Dekonstruktion , Emanzipation
Freie Schlagwörter (Deutsch): Zweigeschlechtlichkeit
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Hauptargument dieser Arbeit stützt sich auf die These, daß der medizinisch- juristische Begriff Intersexualität´ von der vorherrschenden gesellschaftlichen Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit abgeleitet ist, was bedeutet, daß die Intersexualität´ vor allem durch ein Bündnis von Medizin und Recht selbst hervorgebracht wird und daß die rigide Geschlechtsaufteilung in Frauen´ und Männer´ eine durchgängig soziale Konstruktion darstellt. Das Ziel der Arbeit ist zum Einen aufzuzeigen, wie die Geschlechtsaufteilung gesellschaftlich konstruiert wird und zum Anderen zu überzeugen, wie notwendig eine Dekonstruktion der gegenwärtig vorherrschenden Geschlechtermodelle ist, angesicht der Problematik von Menschen, die durch die Geschlechterkategorisierungen in ihren geistigen, seelischen und körperlichen Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt und abgeschnitten werden.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.