Jugendrelevante Gesundheitsthemen in der „Bravo“ - Potentiale für die Gesundheitsförderung?

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Jugend , Gesundheit , Bravo <Zeitschrift> , Gesundheitsförderung
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Kinder und Jugendliche stellen eine Gruppe dar, bei der es besonders wichtig ist, in gesundheitsförderlicher und präventiver Weise zu intervenieren. Ihre derzeitige gesundheitliche Lage ist hinreichend bekannt und in den Medien vielfach diskutiert. Angesichts dieser Ausgangslage sollten alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden, Jugendliche zu präventivem und gesundheitsförderlichem Handeln zu motivieren. Bekanntermaßen nutzt insbesondere diese Altersgruppe ein breites Medienangebot wie vorzugsweise Fernsehen, Internet und Zeitschriften. Inwieweit diese Medien allerdings dazu genutzt werden, gesundheitsfördernd auf die Wahrnehmung und das Bewusstsein von Jugendlichen positiv einzuwirken, wurde in Deutschland bisher nur unzureichend empirisch untersucht. Wie beispielsweise die Arbeit von Lampert (2003) zeigt, wird in diesem Bereich zwar zunehmend geforscht, im Bereich der Printmedien sind solche Untersuchungen allerdings bisher kaum bekannt. In Anbetracht des Einflusses von Jugendprintmedien auf die Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen, sind solche empirischen Erkenntnisse aber notwendig, um Aussagen darüber machen zu können, wo und wie präventive und gesundheitsförderliche Maßnahmen am effektivsten zu platzieren sind. Vor diesem Hintergrund lautet die Fragestellung für diese Arbeit folgendermaßen: Werden jugendrelevante Gesundheitsthemen in der Jugendzeitschrift Bravo verhandelt? Wenn ja, wie werden die Themen dargestellt? Des Weiteren soll der Frage nachgegangen werden, ob eine Jugendzeitschrift Potentiale bietet, präventive und gesundheitsförderliche Strategien zu integrieren.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.