Untersuchung des Selektionsbias einer Fall-Kontroll-Studie zu Brustkrebsrisiko und Hormontherapie anhand einer Kurzbefragung unter Nicht-Teilnehmern

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Brustkrebs , Risikofaktor , Fall-Kontroll-Studie
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

In einer Fall-Kontroll-Studie (MARIE) zu Brustkrebsrisiko und Hormontherapie in Deutschland (Studienregionen Hamburg und Rhein-Neckar-Karlsruhe) bei 50- bis 75-jährigen Frauen wurde unter den Nicht-Teilnehmerinnen eine Kurzbe-fragung (short questionnaire) durchgeführt. Untersucht wurden teilnehmende Kontrollen mit einem vergleichbaren Erhebungszeitraum von 2003 bis 2006 (participants short questionaire n=3021, participants main questionnaire n=6508). Ziel war die Ermittlung und Untersuchung eines Selektionsbias der Fall-Kontroll-Studie. Merkmale beider Stichproben wurden auf signifikante Unterschiede untersucht. Einflüsse der verschiedenen Prädiktoren (Geburtsjahrgang, Body Mass Index, Schulbildung, Erwerbstätigkeit, Anzahl der Kinder, Ernährungsverhalten, Rauchverhalten, Einnahme von Kontrazeptiva und Einnahme pflanzlicher/ homöopathischer bzw. hormoneller Präparate gegen Wechseljahresbeschwerden) auf die Teilnahme bzw. Nicht-Teilnahme an der Fall-Kontroll-Studie wurden im Hinblick auf Stärke und Richtung bi- und multivariat (stepwise backward elimination) untersucht.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.