Konzeption einer Lerneinheit zum Thema „Barrierefreies Webdesign“ für Studierende des Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW Hamburg

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Barrierefreiheit , Hamburg / Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg / Fakultät Design, Medien, Information , Web-Seite , Unterrichtseinheit
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Konzeption einer Lerneinheit zum Thema „Barrierefreies Webdesign“ für Studierende des Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg. Als Grundlage der didaktischen Planung werden die klassischen Lerntheorien Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus vorgestellt und bezüglich ihrer Relevanz für das Lernkonzept bewertet. Darauf folgen Ausführungen zum Lernen an sich. Der Begriff Lernen wird definiert und die Lernvorgänge im menschlichen Gehirn erläutert. Basierend auf den Lernvorgängen im Gehirn werden Konsequenzen für das Lernkonzept definiert. Darauf folgen zur Verdeutlichung der Heterogenität der Lernenden bezüglich ihrer Lernstrategien, Lernstiele und Lerntypen sowie im Hinblick auf die später folgende Zielgruppenanalyse ausgewählte Theorien zum Thema Lernpräferenzen. Zum Abschluss des theoretischen Teils wird die Hochschule als Rahmen studentischen Lernens betrachtet. Im zweiten Teil der Arbeit wird das Lernkonzept „Barrierefreies Webdesign“ anhand der Variablen didaktischer Planung von der Analyse der Zielgruppe, über die didaktische Reduktion bis hin zur Evaluation der Lehre entwickelt. Ein besonderes Gewicht liegt hier auf der Ermittlung der inhaltlichen und didaktischen Anforderungen bezüglich des in der Arbeit enthaltenen Lernkonzeptes. Abschließend folgen die Einzelkonzepte der drei Unterrichtseinheiten, aus denen sich das Lernkonzept zusammensetzt sowie eine Schlussbetrachtung.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.