Konzeption und Realisierung einer Sprache und Engine für mobile Workflows

URL
Dokumentart: Masterarbeit
Institut: Department Informatik
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Mobile Computing
DDC-Sachgruppe: Informatik

Kurzfassung auf Deutsch:

Mobile Workflows unterstützen die Integration mobiler Systeme in Geschäftsprozesse. Als Beschreibungssprache für klassische Geschäftsprozesse im SOA-Umfeld hat sich BPEL in den letzten Jahren etabliert. Im Rahmen dieser Arbeit wird gezeigt, wie sich BPEL und eine geeignete BPEL-Engine um die Unterstützung mobiler Teilnehmer erweitern lassen. Hierfür werden basierend auf den Vorgaben eines Beispiel-Szenarios ein Konzept entwickelt und exemplarisch ausführbare Prozessdefinitionen realisiert. Die entworfenen Erweiterungen ermöglichen zur Laufzeit übertragbare Sub-Prozesse und die Definition von kontextsensitiven Aktivitäten. Durch Letztere kann ein kontextabhängig bestimmter Partner-Service dynamisch in den Prozess eingebunden werden oder die Ausführung einer Aktivität abhängig vom umgebenden Kontext gemacht werden.

Kurzfassung auf Englisch:

Mobile workflows support the integration of mobile systems into business processes. BPEL has found wide acceptance as a language for modelling traditional business processes in a SOA-environment. This thesis demonstrates how to extend BPEL and a BPEL engine so that they support mobile participants. A concept is developed based on the requirements of a representative scenariofollowed by an implementation of the according executable process definitions.The extensions allow a transfer of subprocesses during runtime and a definition of context aware activities. The latter enables the dynamic integration of partnerservices which are selected with respect to the given context into theprocess. Further it is possible to execute activities depending on the currentcontext.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.