Fernsehkonsum im Kindesalter : Auswirkungen auf die Sprach- und Lesekompetenzen von Kindern im Grundschulalter : eine Literaturstudie

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Fernsehwirkung , Lesekompetenz , Sprachkompetenz
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Medien nehmen im Leben eines Heranwachsenden einen immer größer werdenden Raum ein. Die heutige Generation von Kindern wächst in einer konvergierenden Medienumwelt auf, wobei sich gerade die neuen Medien immer größerer Beliebtheit erfreuen. Dennoch zeugen aktuelle Nutzungsstudien nach wie vor von der großen Bedeutung des relativ „alten“ Mediums Fernsehen für den Alltag von Kindern und Jugendlichen. Welche Auswirkungen Fernsehkonsum auf die Entwicklung und die schulischen Leistungen von Kindern hat, bleibt trotz einer circa fünfzigjährigen Fernsehforschung widersprüchlich. In populärwissenschaftlichen Artikeln wird schnell vor den Risiken und negativen Folgen des Fernsehens gewarnt, während wissenschaftliche Untersuchungen häufig zu weniger eindeutigen Ergebnissen kommen. Hier setzt diese Literaturstudie an. Es sollen relevante Hypothesen und Studien, welche sich insbesondere mit Effekten des Fernsehkonsums auf Sprach- und Lesekompetenzen von Kindern im Grundschulalter beziehen, zusammengetragen und ausgewertet werden. Ein Großteil dieser Studien stammt aus dem amerikanischen Raum. Zur Einordnung der Hypothesen zur Fernsehwirkung erfolgt vorangehend eine Darstellung der theoretischen Grundlagen des Spracherwerbs und der Lesekompetenz. Im Verlauf der Arbeit werden die verschiedenen Ansätze der Medienwirkungsforschung beschrieben sowie ein Einblick in den Forschungsstand der Entwicklungspsychologie gewährt. Die Motive und aktuelle Daten der Fernsehnutzung machen deutlich, in welcher Form, in welchem Umfang und warum überhaupt Fernsehen von Heranwachsenden konsumiert wird.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.