Videoüberwachung in Bibliotheken : notwendige Sicherheitsmaßnahme oder unverhältnismäßiger Eingriff in die Rechte der Betroffenen

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bibliothek , Videoüberwachung
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Einsatz von Videoüberwachung als Sicherheitsmaßnahme in Bibliotheken. Anhand der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen werden zunächst Zulässigkeit und Grenzen der Überwachungsmaßnahmen, wie auch die Rechte der Betroffenen dargestellt. Anschließend wird auf die Sicherheitsproblematik und die Gründe für Videoüberwachungsanlagen in Bibliotheken eingegangen und verschiedene Überwachungsverfahren werden vorgestellt. Des weiteren werden die Erfolgschancen derartiger Sicherheitsmaßnahmen untersucht und durch die Auswertung von Interviews wird ein Einblick in die Praxis gegeben. Die Ergebnisse finden sich am Ende der Arbeit in einer Liste von Empfehlungen wieder, die eine Hilfestellung für Entscheidungen bezüglich einer Videoüberwachung in Bibliotheken geben kann.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.