Die Qualität von Retrievalergebnissen im Vergleich : Google Book Search und der OPAC einer wissenschaftlichen Bibliothek

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Google Book Search , Online-Katalog , Hamburg / Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Arbeit vergleicht die Qualität von Retrievalergebnissen des OPACs der SUB Hamburg mit der Qualität von Ergebnissen der Google Buchsuche. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Relevanzbewertungen von Ergebnissen 50 thematischer Suchanfragen. Stellver-tretend für die Ergebnisse werden deren (anonymisierte) Beschreibungen bewertet. Die Bewertung wird von zehn Studenten vorgenommen, die auf zwei Skalen urteilen, einer binären und einer Skala mit 7 Ausprägungen. Die Suchanfragen, die an die Systeme gestellt wurden, wurden aus dem Logfile eines OPAC entnommen. Sie bilden die in der Realität auftretenden Worthäufigkeiten bei OPAC-Suchanfragen ab. Die Ergebnisse zeigen, dass die Ergebnisse des OPACs als relevanter bewertet werden. Der OPAC produziert bei einer größeren Anzahl an Suchanfragen die besseren Ergebnisse. Ergänzend wurden 70 Known-Item-Suchanfragen durchgeführt. Hier erzielt Google Books die besseren Ergebnisse: Die Availability ist höher und das Ranking besser als im OPAC. In der Arbeit wird detailliert auf die Struktur der Retrievalergebnisse einge-gangen: Alter, Zugänglichkeit der Ergebnisse und Verfügbarkeit von Katalog-anreicherungen werden dargestellt. Bei Ergebnissen der Buchsuche beträgt das Durchschnittsalter 24 Jahre und ist doppelt so hoch wie bei Ergebnissen des OPACs. Das Alter der Ergebnisse bei Google unterscheidet sich stark, abhängig davon in welchem Ansichtsmodus sie verfügbar sind. Kataloganreicherungen sind bei Google deutlich häufiger.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.