Soziale Aspekte der HIV/AIDS-Maßnahmen gegen Mutter-Kind-Übertragung in Brasilien

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Soziale Situation , HIV , Brasilien , Interview
Freie Schlagwörter (Deutsch): mutter-kind-übertragung
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Arbeit stellt den aktuellen Stand der HIV / AIDS Therapie in Brasilien dar und zeigt die von der brasilianischen Regierung unternommenen Maßnahmen, um die Inzidenz bei der Mutter-Kind-Übertragung zu reduzieren. Trotz großer Erfolge mit der kostenlosen anti-retroviralen Therapie in Brasilien gibt es noch viele Herausforderungen zu überwinden, wo mehrere Schwachstellen sich zeigen, wie zum Beispiel gezielte Maßnahmen in Richtung Verbesserung der Lebensqualität, unabhängig von dem Gesundheitszustand der Betroffenen, zu ergreifen. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, die Wirkung des sozialen Hintergrunds der Patientinnen im beruflichen Alltag der Mediziner und Sozialpädagoginnen unter verschiedenen Aspekten zu untersuchen und daraus mögliche Empfehlungen zu geben. Die Daten wurden in Form von Experten-Interviews gewonnen, die Befragung wurde mit zehn Mitarbeitern von zwei CTAs durchgeführt. Das Befragungsinstrument wurde in sechs Hauptthemen geteilt, nämlich Berufserfahrung im Bereich der HIV / Aids, die alltägliche Erfahrung der therapeutischen Arbeit in der CTA, die Motivation und die Erwartungen bezüglich der Ergebnisse der Arbeit in der CTA , sodann das Thema Prävention und schließlich mögliche Lösungen, Ideen und Vorschläge. Aus der Analyse ergab ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der sozialen Situation der Familien und den dargestellten alltäglichen Hindernissen für die Arbeit der Experten. Die Analyse unterstreicht damit die Wichtigkeit der Empfehlung einer Änderung des grundlegenden Konzepts, vorgeburtlichen Betreuung als rein medizinischen Dienst zu betrachten und betont den Bedarf, emotionale und soziale Probleme der Schwangeren, vor allem aus den ärmeren Klassen, mit einzubeziehen und zwar unabhängig von der serologischen Status der Frauen. Bei der Empfehlung im Präventionsbereich wurde die Notwendigkeit einer intensivereren an Männer gerichteten Arbeit im Hinblick auf mehr Verantwortung im Bereich "Safe Sex", Familieplanung und Vaterschaft dargestellt. Erforderlich dafür ist die ständige Aktualisierung der Präventionsprogramme durch die Anpassung der Strategien und Maßnahmen, zu erreichen möglicherweise durch mehr Aufklärung, Information, Bildung, Orientierung und soziale Beratung, zielgerichtet auf eine bessere Versorgung der Bevölkerung.

Kurzfassung auf Sonst.:

A presente monografia tem como objetivo mostrar a situação atual da epidemia de HIV/SIDA no Brasil, tendo como foco principal a situação social da mulher. Contempla, também, as medidas de apoio que o governo Brasileiro vem tomando com o intuito de reduzir a incidência de casos da doença na população. Apesar do sucesso das medidas existem ainda muitos desafios para serem superados, como por exemplo, a melhoria da qualidade de vida das mulheres, independente do seu estado de saúde. O objetivo da análise é contemplar questões relativas à situação social destas famílias e os problemas que afetam diretamente o trabalho destes profissionais, visando assim à reflexão para uma possível recomendação para a melhoria do serviço. Os dados foram obtidos por meio de entrevistas semi abertas, realizadas com dez profissionais, da área da saúde e da assistência social que trabalham diretamente com mulheres grávidas contaminadas que são atendidas nos Centros de testagem e aconselhamento de uma região do Brasil. A análise aponta à importância de se mudar a noção básica do Pré-natal como um serviço puramente médico e ainda a necessidade de abordar questões emocionais e sociais das gestantes principalmente das classes mais pobres, independente do status sorológico das mulheres. Para isso é necessário uma maior cooperação entre o trabalho médico e o trabalho da assistência social. Visando à troca de informação e a unificação da postura em relação à orientação oferecida às gestantes. Na área de prevenção, verificou-se a necessidade de trabalhar, mais intensamente, a participação responsável dos homens, principalmente o das classes sociais mais baixas, no que diz respeito ao sexo seguro, ao planejamento familiar e a paternidade. Através desta divisão de responsabilidades sociais, acredita-se em uma amenização das exigências que a sociedade brasileira impõe principalmente às mulheres de renda baixa.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.