Soziale Arbeit: Vom Außenseiter zum Fernsehstar?Eine empirische Untersuchung zur Wahrnehmung von Sozialer Arbeit in der Öffentlichkeit am Beispiel der aktuellen TV-Formate wie „Die Super Nanny“ in Deutschland

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Soziale Arbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Sozialarbeit , Fernsehen , Wahrnehmung , Empirische Sozialforschung
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen

Kurzfassung auf Deutsch:

Neben den beliebten Berufsrollen im Fernsehen, wie dem Mediziner, der in zahlreichen Arztserien den ‚Gutmensch’ verkörpert oder die in Krimis und Reportagen vertretenen Polizisten und Kommissare, die für Gerechtigkeit sorgen, hat sich in den letzten Jahren ein bislang eher marginal in Erscheinung tretender Beruf unter den ‚Fernsehhelden’ etabliert: Der Sozialarbeiter. Die Vielfältigkeit der Sendungen, die sozialpädagogische Professionelle und ihre Tätigkeitsbereiche in so genannten Reality- oder Lebenshilfeformaten in den Mittelpunkt stellen, ist bei einem Blick auf den Privatsender RTL unverkennbar. Soziale Arbeit hat im Fernsehen offensichtlich ‚Konjunktur’. Fernab von Klischees und negativen Medienberichten inszeniert das Fernsehen in Formaten wie „Die Super Nanny“ oder „Die Ausreißer“ Soziale Arbeit, indem sie den Zuschauern Einblicke in die sozialpädagogische Arbeit gewährt und damit ein wichtiger Beitrag zur Aufklärung über das Berufsbild geleistet wird. Eine derart starke und vor allem positive sowie ganzheitliche Präsenz und Aufmerksamkeit wurde den Sozialarbeitern in den Medien und in der Gesellschaft bislang nicht zuteil. Im Gegenteil: Der Beruf des Sozialarbeiters nimmt gegenüber anderen Berufen eher eine Außenseiterposition ein; im Internet grassieren zahlreiche Witze über die Berufsgruppe und „in der politischen Öffentlichkeit wird sie eher marginal und abwertend“ (Thiersch 1999, S. 121) behandelt. Hat die Soziale Arbeit also dank der TV-Formate die Popularität und Anerkennung erlangt, nach der sie seit langem strebt?

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.