Einführung eines gesundheitsförderlichen Konzepts in der Betriebsverpflegung unter Berücksichtigung der Gästekommunikation

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Betriebsverpflegung , Gast , Kommunikation , Konzeption
DDC-Sachgruppe: Hauswirtschaft und Familienleben

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Ergebnisse aktueller Studien, wie die der Nationalen Verzehrsstudie II oder der KIGGS-Studie, machen die Notwendigkeit des Angebots einer ausgewogenen Ernährung sowie die Dringlichkeit der Aufklärung über eine gesundheits-förderliche Lebensweise deutlich. Die Gemeinschaftsverpflegung kann in diesem Zusammenhang nützlich sein, da sie täglich viele Millionen Menschen allein in Deutschland verpflegt. LZ-Catering GmbH möchte als Betriebsgastronomie-Anbieter seinen Gästen eine ausgewogene und bewusste Ernährung ermöglichen. In diesem Zuge wurde das gesundheitsförderliche Konzept „FOOD BALANCE“ entwickelt, dessen Grundlage die Qualitätsstandards für die Betriebsverpflegung darstellen. Die Einführung des Konzepts in zwei Testbetrieben des Unternehmens bildet die Ausgangslage dieser Bachelorarbeit. Durch eine in den Testbetrieben in Hamburg und Frankfurt durchgeführte Gästebefragung soll der Erfolg von „FOOD BALANCE“ bestimmt und mögliche Verbesserungen auf die Inhalte sowie Kommunikation des Konzepts aus Sicht der Gäste ermittelt werden. Die Umfrage erfolgte auf schriftlichem Wege mittels eines Fragebogens. Insgesamt konnten 743 ausgefüllte Fragebögen ausgewertet werden. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Gäste sich für das Thema gesunde Ernährung interessieren und die Einführung von „FOOD BALANCE“ begrüßen. Die eingesetzten Kommunikationsmittel haben im Mittel über 70% der Teilnehmer erreicht. Besonders die Tischaufsteller in den Speisesälen haben zur Bekanntheit des Konzepts beigetragen. Über 80% der Stichprobenteilnehmer gefällt „FOOD BALANCE“ sehr gut beziehungsweise gut. Eine positivere Meinung zum Konzept ist in Frankfurt festzustellen. Weiterhin zeigen die Ergebnisse, dass die Speisenwahl von der Mehrheit primär nicht nach dem „FOOD BALANCE“-Logo erfolgt. Hieraus kann geschlossen werden, dass der Gesundheitswert für viele nicht das entscheidende Kriterium bei der Speisenauswahl darstellt. Die Gäste wünschen sich im Zuge von „FOOD BALANCE“ Nährwertangaben zu den Gerichten, kostengünstigere gesunde Speisen und eine größere Auswahl an „FOOD BALANCE“-Gerichten pro Tag. Weiterhin regen sie zu einer Kommunikation von Ernährungsthemen über das Betriebsrestaurant hinaus, durch zum Beispiel Email-Newsletter oder Intranet, und zu einer deutlicheren Kennzeichnung der „FOOD BALANCE“-Speisen an.

Kurzfassung auf Englisch:

The results of current studies, as the Nationale Verzehrsstudie II or the KIGGS-Studie, illustrate the necessity of the offer of a balanced nutrition as well as the priority of the clarification of a health-beneficial way of life. Catering establishments can be useful in this context because it boards millions of people only in Germany. The LZ-Catering GmbH, as a business caterer, wants to offer their guests the option to choose a balanced and conscious nutrition. In this context, the healthconcept „FOOD BALANCE“ was developed, which represents the basis of quality standards for company catering. The introduction of the concept in two test operations of the company is the point of origin of this bachelor thesis. Using a customer survey, that was carried out in the test operations in Hamburg and Frankfurt, the success of „FOOD BALANCE" and possible improvements onto the contents as well as communication from the guests point of view was supposed to be investigated. The survey was occurred in a written form by means of a questionnaire. In total 743 filled questionnaires were evaluated. The survey results show that the guests are interested in the topic of healthy nutrition and welcome the introduction of „FOOD BALANCE“. The medium of communication have achieved on average over 70% of the participants. In particular, the displays on tables in the dining halls have ensured the popularity of the concept. About 80% of the participants liked „FOOD BALANCE“ very well or well. A more positive opinion about the concept was noticed in Frankfurt. Furthermore, the results show that the food choice of the majority does not follow the „FOOD BALANCE“ logo primarily. It can be concluded that the health value is not the main factor in the food choice. As part of „FOOD BALANCE“ the guests would like to have nutrition information to the courts, more favorable healthy food and a wider choice of „FOOD BALANCE“ dishes per day. Furthermore, they suggest an addition of strengthening the communication of food issues on the operation of the restaurant, for example, by e-mail newsletter or intranet, and to a clearer identification of the „FOOD BALANCE“ dishes.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.