Qualitätsstandards in der Schulverpflegung –Deutschland, England, Finnland und Frankreich im Vergleich

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Schulverpflegung , Qualitätsmanagement , Internationaler Vergleich
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen

Kurzfassung auf Deutsch:

In vielen europäischen Ländern gehört Schulverpflegung schon lange zum Alltag der Kinder und wird seit einigen Jahren zunehmend auch in der Bundesrepublik Deutschland angeboten. Um eine qualitativ hohe und einheitliche Verpflegung zu gewährleisten, werden in immer mehr Ländern Qualitätsstandards veröffentlicht. Diese Arbeit beschäftigt sich mit einer Analyse der Ernährungssituation der Kinder, der unterschiedlichen Schulsysteme und der bestehenden Standards in der Schulverpflegung in Deutschland, England, Finnland und Frankreich. Übergewicht und ernährungsmitbedingte Krankheiten im Kindesalter stellen in der modernen Zivilisationsgesellschaft ernstzunehmende Probleme dar. Ein Vergleich der Qualitätsstandards zur Verbesserung der Ernährungssituation zeigt, dass die fundamentalen Ziele in den ausgewählten Ländern nahezu identisch sind. Aufgrund von individuellen kulturellen und ökonomischen Begebenheiten bestehen jedoch in Gültigkeitsbereich, Umfang und Umsetzung erhebliche Unterschiede. Deutschland fällt beispielsweise durch den unverbindlichen Charakter der Standards auf, England durch ein sehr ausführliches Konzept. Hinsichtlich der Kostenübernahme und der guten Teilnehmerquote ist Finnland hingegen einzigartig. Frankreich unterscheidet sich vor allem durch einen größeren Spielraum in der Speisengestaltung. Des Weiteren wird besonderer Wert auf das Vergnügen und die sinnliche Wahrnehmung beim Essen gelegt. Im Hinblick auf die deutsche Schulverpflegung sind jedoch weitere Maßnahmen notwendig. Die Einführung verbindlicher Standards und die Unterstützung sozial schwacher Familien könnten auch hier ein Ansatz zur Verbesserung der Ernährungssituation sein.

Kurzfassung auf Englisch:

In many European countries, school food is a part of everyday life of children for a long time and is increasingly offered for several years also in Germany. To ensure meals of a high quality, in many countries quality standards are published. This work deals with an analysis of the nutritional situation of children of different school systems and the existing standards of school meals in England, Germany, Finland and France. Overweight and food-related diseases of children are serious problems of the modern civilization society. A comparison of the quality standards in order to improve the food situation shows that the fundamental objectives are nearly identical in the selected countries. Because of individual cultural and economic circumstances, however, there are significant differences in scope, extent and implementation. In Germany the standards are non-binding, while England follows a very detailed approach. Regarding the cost for the families and the good participation rate, however, Finland is unique in this comparison. France is distinguished from the other countries in this survey mainly by a larger freedom in the composition of the food. Furthermore, particular emphasis is also placed on the pleasure and sense perception in eating. Concerning the German school meals, additional measures are necessary. The introduction of mandatory standards and support of financially weak families could also be here an approach to improve the nutrition situation.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.