Qualitätsmanagement in Zahnarztpraxen - Eine qualitative Interviewstudie mit Hamburger Zahnärzten zur kritischen Reflexion der Qualitätsmanagement-Richtlinie

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Qualitätsmanagement , Zahnarzt , Interview
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Mit einer zunehmenden Qualitätsorientierung wird den Herausforderungen des Gesundheitswesens und den sich verändernden Erwartungen der Patienten begegnet. Zahnarztpraxen haben seit dem 1. Januar 2011 verpflichtend ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement umzusetzen. Die Mindestanforderungen sind in der Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses festgeschrieben. Das Ziel dieser Untersuchung ist es, herauszufinden, welche Qualitätsvor-stellungen bei den befragten Zahnärzten vorliegen und welche Anforderungen der Richtlinie als angemessen und praktikabel angesehen werden. Mittels qualitativer Leitfadeninterviews wurden die interessierenden Fragestellungen thematisiert. Die Leitfadenentwicklung basiert auf einem Phasensystem nach Schirmer. Die Stichprobenauswahl erfolgte durch telefonischen Erstkontakt, die Interviews wurden mittels Tonband aufgezeichnet und anschließend transkribiert. Das Auswertungsverfahren erfolgte durch eine qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring. Es wurde eine Response-Rate von ca. acht Prozent erzielt, sodass fünf Interviews mit Hamburger Zahnärzten durchgeführt wurden. Unter Qualitätsmanagement wird ein Strukturieren der Arbeitsabläufe verstanden. Als weitere Qualitätskriterien wurden Patientenzufriedenheit, Schmerzfreiheit des Patienten, das Einführen eines Fehlermanagements und die Kontrolle zahntechnischer Produkte genannt. Die Zahnärzte zeigten sich insgesamt mit der Richtlinie gut vertraut. Der Konkretisierungsgrad der QM-Richtlinie wurde unter-schiedlich eingeschätzt. Die Richtlinie strebt eine Verbesserung der Patientenversorgung sowie der Praxisorganisation an. Seitens der befragten Zahnärzte wurden die angedachte Patientenorientierung und eine stete Qualitätsverbesserung nicht als zentrales Ziel erkannt. Die Richtlinie bezieht sich auf die Arbeitsabläufe, jedoch nicht primär auf eine Erhöhung der Behand-lungsqualität. Der Rollenkonflikt eines Zahnarztes, zwischen medizinischer Indikation und monetären Aspekten entscheiden zu müssen, wird in der Richtlinie nicht thematisiert. Es bedarf eines erweiterten Qualitätsbegriffes, um den Kostenaspekt in der Zahnmedizin zu berücksichtigen. Weiterhin sollten Qualitätsindikatoren wie die Eigenverantwortung des Patienten oder auch die partizipative Entscheidungsfindung mit dem Patienten in den Qualitätsbegriff integriert werden.

Kurzfassung auf Englisch:

The challenges in the health care sector are counteracted with an increasing orientation and focus on quality. Dental surgeries need to have implemented an in-house quality management since January 1st, 2011. The minimum requirements are specified in the quality-directive of the Federal Joint Committee. The aim of this investigation is to find out, which associations to quality do exist for the interviewed dentists and which requirements of the quality-directive are seen as appropriate and practicable. Therefore, qualitative guided interviews will be employed as the instrument of investiga-tion for making interested aspects the subjects of discussion. The development of guided interview is based on a system of phases by Schirmer. By telephone dental surgeries got contacted in order to get a probability sampling. The interviews were digitally recorded and transliterated afterwards. As a method of evaluation, a qualitative content analysis by Mayring was used in this investigation. A response-rate by eight percent was achieved. Hence five interviews with dentists from Hamburg were conducted. Quality management is seen to be the structuring of working processes. Concerning further quality criteria, the dentists cited patient satisfaction, pa-tients being free from pain, implementing a control system for nonconforming treatment and a control of dental technology products. The dentists were well-informed about the quality-directive, whereas the concretion was assessed differently. The quality-directive aims at an improvement in patient care and in the organization of dental surgeries. On the part of the dentists, the considered patient orientation and con-tinuous quality improvement were not named as the central aims of the directive. Fur-thermore, the quality-directive applies to working processes and not primarily to an im-provement of quality in treatment. The dentists’ role conflict, to differentiate in his decision between indication and monetary aspects, is not addressed at all. One can recognize the need for an expansion of the quality definition in dental medicine in order to consider the relatedness to costs of dental products. Still quality indicators, by way of example the em-powerment of patients or a shared decision-making, need to get integrated in definitions of quality.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.