Karriere und Familie - ein Widerspruch?Wünsche und Erwartungen von zukünftigen Akademikerinnen bezüglichihrer beruflichen Tätigkeit und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Karriere , Familie , Widerspruch
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen

Kurzfassung auf Deutsch:

Der vorherrschende Wunsch von zukünftigen Akademikerinnen ist es, Beruf und Familie miteinander zu vereinen. Im Rahmen dieser Vorstellung ist ein sicherer Arbeitsplatz (Abb. 6, Kapitel 8.1.4) das wesentliche Ziel. Die Aspekte hohes Einkommen und die Chance von Aufstiegsmöglichkeiten sehen 70% der Studentinnen als relevant an (Abb. 6, Kapitel 8.1.4). Den Aspekt Führungsposition bewerten knapp 40% als bedeutsam (Abb. 6, Kapitel 8.1.4). Als herausragendes Angebot seitens des Arbeitgebers werden flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten gesehen (Abb. 7, Kapitel 8.1.5). Angebote, wie eine Kinderbetreuung am Arbeitsplatz, finanzielle Unterstützung am Arbeitsplatz und die Mithilfe bei der Vermittlung eines Kinderbetreuungsplatzes werden gleichwertig bewertet (Abb. 7, Kapitel 8.1.5). Gleichwohl wird der Wunsch nach einer beruflichen Karriere nicht vernachlässigt, dieser ist aber nicht zwangsläufig mit der Ausübung einer Führungsposition verbunden. Über die Hälfte der Studentinnen wünschen sich mindestens 2 Kinder (Tab. 6, Anhang I). Rund 40% der Studentinnen erwägen bis zu einem Jahr Elternzeit in Anspruch zu nehmen, um dann eine Erwerbstätigkeit in Teilzeit auszuüben (Tab. 33, Anhang II). Etwa 75% der Studentinnen planen die Einbindung des Partners in die Erziehung der Kinder durch die Inanspruchnahme der Elternzeit (Tab. 8, Anhang I). Wichtige Voraussetzungen, um ein Studium mit Kind absolvieren zu können, sehen Studentinnen einerseits in der Möglichkeit einer Kinderbetreuung vor Ort und andererseits in einer flexiblen Stundenplangestaltung. Ein weiterer Aspekt bei der Unterstützung der Vereinbarkeit von Studium und Kind, ist die Erlassung der Studiengebühr (Abb. 5, Kapitel 8.1.3).

Kurzfassung auf Englisch:

The predominant desire of future academics is to combine career and family. The essential goal as part of this performance is a safe workplace (Fig. 6, section 8.1.4). 70% of the students see the aspects of high income and the chance of promotion opportunities as relevant too (Fig. 6, section 8.1.4). Nearly 40% evaluate the aspect of leadership as significant (Fig. 6, section 8.1.4). The flexible and family friendly working hours are seen by the employers as an outstanding offer (Fig. 7, Chapter 8.1.5). Offers, such as child care at work, financial support at work and assisting in finding kindergarten places are rated equivalent (Fig. 7, Chapter 8.1.5). However, the desire for a career is not neglected, but this is not necessarily connected with the hold of a management position. About half of the female students want at least 2 children (Table 6, Annex I). About 40% of students consider taking a year of parental leave and thereafter beginning a part-time employment (Table 33, Annex II). About 75% of the students plan the integration of the partner in the children education process through the use of paternity leave (Table 8, Annex I). The key requirements for Students with children are the possibilities of a part time child care on one hand and a flexible study schedule on the other. Another aspect in supporting the reconciliation of work and children is the removal of the tuition fee (Fig. 5, section 8.1.3).

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.