Bibliotheken in der phantastischen Literatur, dargestellt an Beispielen aus der Reihe „Hobbit-Presse“ des Klett-Cotta Verlags

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bibliothek <Motiv> , Phantastische Literatur
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

In dieser Arbeit wird die Darstellung der Institution Bibliothek in belletristischer Literatur allgemein untersucht und mit der Darstellung in dem Genre der Phantastischen Literatur verglichen. Zu erwarten ist ein deutlicher Unterschied in der Darstellung zwischen beiden Literaturgattungen. Da Phantastische Literatur von ihrem Ansatz her Geschichen erzählen will, die jenseits der Realität des Lesers liegen, ist damit zu rechnen, dass hier auch die Bibliotheksdarstellung weit von der Realität entfernt ist. Die Beschreibung und Nutzung des Bibliotheksmotivs in der Belletristik wird dabei anhand von Sekundärliteratur analysiert. Es folgt eine kurze Einführung in die Phantastische Literatur und deren Subgenre der Fantasy, dem die meisten der untersuchten Titel zuzurechnen sind. Anhand von ausgewählten Titeln aus der Reihe „Hobbit-Presse“ des Klett-Cotta Verlags wird dann eine eigenständige Analyse der Texte vorgenommen. Dabei werden die Beschreibung der im Text vorkommenden Bibliotheken zunächst dargestellt und dann auf die Frage untersucht, auf welche Art das Motiv der Bibliothek hier benutzt wird. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt hierbei auf dem Vergleich mit den Darstellungen in anderen Arten der Literatur und auf der Frage, inwiefern das Motiv hier als Spiegel seiner Entstehungszeit funktioniert.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.