Konzeption und Entwicklung von Virtuellen Ausstellungen : ein Leitfaden anhand des Beispiels „Internationaler Graphic Novel Salon“

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Comicroman , Literaturausstellung , World Wide Web
Freie Schlagwörter (Deutsch): Internationaler Graphic Novel Salon
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf :

Es wird ein Leitfaden entwickelt, der Empfehlungen für die Produktion, die Gestaltung des Raums, die Aufbereitung der Exponate und der Texte sowie die Interaktionsmöglichkeiten in virtuellen Ausstellungen gibt. Dabei werden Kriterien der realen Ausstellungspraxis mit aktuellen Kriterien des Webdesigns verglichen. Aus diesem Vergleich werden Empfehlungen für virtuelle Ausstellungen erarbeitet. Die Produktion gestaltet sich bei virtuellen Ausstellungen einfacher als bei realen. Der Raum, der wesentliche Auswirkungen auf die Besucher und die Exponate hat, kann nicht substituiert werden. Die Aura oder Authentizität der Exponate geht im Zuge der Digitalisierung verloren, wobei die digitale Reproduktion auch als dimensionale Erweiterung verstanden werden kann. Wenn die Möglichkeiten der Digitalisierung optimal genutzt werden, kann ein zusätzliches Informationsangebot erstellt werden. Interaktionsmöglichkeiten sind in vielen Ausstellungen wichtig. Das Internet bietet sich dazu als aktives Medium in spezieller Weise an. Am Schluss äußert sich der Verfasser kritisch in Bezug auf die Gestaltung von Ausstellungen im Internet als Ort primärer Erfahrung und zweifelt an einer typischen Ausstellungserfahrung im Internet. Anhand der praktischen Arbeit, der virtuellen Ausstellung Internationaler Graphic Novel Salon, werden die erarbeiteten Empfehlungen angewendet und somit verbildlicht. Die virtuelle Ausstellung liegt der Bachelor-Thesis in Form einer CD-Rom bei.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.