Veränderung des Mahlzeitenmusters von 1980 bis 2010 in Deutschlandund Auswirkungen auf die Gemeinschaftsverpflegung

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Gemeinschaftsverpflegung , Mahlzeit , Geschichte , Ernährungsgewohnheit
DDC-Sachgruppe: Hauswirtschaft und Familienleben

Kurzfassung auf Deutsch:

Ziel: Die vorliegende Arbeit stellt die Veränderung des Mahlzeitenmusters von 1980 bis 2010 in Deutschland und die Auswirkungen auf die Gemeinschaftsverpflegung dar. Methode: Eine ausführliche Literaturrecherche und die Sammlung der Informationen zur Ernährungsweise der deutschen Bevölkerung der Jahre 1980 bis 2010 sowie die Analyse des Ernährungsverhaltens der Deutschen ist die Grundlage dieser Arbeit. Ergebnisse: Informationen aus den Nationalen Verzehrsstudien sowie zahlreichen anderen Ernährungserhebungen haben ergeben, dass sich das Ernährungsverhalten, der Lebensmittelverbrauch und somit die Mahlzeitenmuster in den vergangenen 30 Jahren verändert haben. Auch die Zeit, die für die Mahlzeiteneinnahme -zu und -nachbereitung aufgewendet wird, hat sich verändert. Der Strukturwandel in Deutschland, demographische Veränderungen, veränderte Haushalts- und Arbeitsstrukturen und neue Lebensmitteltechnologien haben die Ernährungsweise der Deutschen in den vergangenen 30 Jahren beeinflusst. So sind neue vielseitige Ernährungstrends entstanden die sich auch auf die Veränderung des Mahlzeitenmusters in der Gemeinschaftsverpflegung ausgewirkt haben. Die Teilnahme an der GV hat zugenommen. Die Deutschen sind heterogen in ihrem Ernährungsverhalten. Daher lassen sich keine allgemein gültigen Aussagen über alle Konsumenten machen. Der einzelne Konsument macht seine individuellen Ess-Entscheidungen aus den unterschiedlichsten Beweggründen. Dabei spielen Gesundheit und Wellness, Convenience, aber auch schnelles Essen unterwegs, in der heutigen Ernährung, eine besondere Rolle. Insgesamt nehmen sich die Deutschen heute mehr Zeit zum Essen, als vor 30 Jahren. Jedoch versuchen beispielsweise Erwerbstätige durch zeitsparende Zubereitungsmethoden und küchenfertige Produkte den Zeitaufwand beim Kochen gering zu halten. Der Verbrauch an Convenienceprodukten hat in der Gemeinschaftsverpflegung und im Privathaushalt in den vergangenen 30 Jahren zugenommen. Zwischenmahlzeiten und Snacks sind beliebter geworden und es wird häufiger Außer Haus gegessen, als vor dreißig Jahren. Allgemein lässt sich sagen, dass dem Hauptteil der deutschen Bevölkerung ein gemeinschaftliches Essen wichtig ist. Die traditionelle Ernährungsweise, dargestellt durch die drei Hauptmahlzeiten, die über den Tag verteilt werden, hat weiter Bestand. Es besteht ein größeres Interesse an einer gesunden Ernährungsweise. Schlussfolgerungen: Das Ernährungsverhalten der Bevölkerung wandelt sich mit den gesamten gesellschaftlichen Veränderungen. Eine gesunde Ernährungsweise, wird aufgrund des vermehrten Übergewichts in Deutschland und der Vielzahl an ernährungsmitbedingten Erkrankungen immer wichtiger. Ein gesundes Ernährungsverhalten ist u. a. abhängig vom Bildungsniveau und von der sozialen Schicht der Menschen. Die GV kann durch ein gesundheitsförderliches Verpflegungsangebot Einfluss auf eine gesündere Ernährungsweise der Deutschen nehmen. Diese und andere Aspekte meiner Diplomarbeit sollten in folgenden Diskussionen, für eine gesündere Ernährungsweise in der deutschen Bevölkerung, besonders in der Gemeinschaftsverpflegung, berücksichtigt werden.

Kurzfassung auf Englisch:

Objective: To show the alteration in the pattern of meals from 1980 to 2010 and the impact on the communal feeding in Germany. Methods: A detailed literature research and the analysis of information about the diet of the German population in the period from 1980 to 2010. Information is mainly taken from national consumption studies "Nationale Verzehrsstudie 1 und 2" and many other nutrition studies. Results: The studies reveal a change in diet, nutrition use and the pattern of meals over the last 30 years. The amount of time used for preparing and consume food also changed. The alteration in German society, for example the change of lifestyles and the demographic changes have influenced the population’s diet. New trends in nutrition have developed, which also affect the communal feeding. The consume structure is uneven; therefore it is not possible to give valid evidence of all consumers. The single consumer however makes his decision on what to eat spontaneously out of different motives. The health orientation increased in many people’s minds. Health, well-being and convenience are new trends in the process of making decisions on what to eat. Fast food however also plays a big role, with mostly little nutritional benefits. With a higher level of education the awareness of a healthy diet increases. For most of the German population it is important to eat in company and the traditional manner of three meals a day is still common. The Germans use more time for having their meals compared as to 30 years ago. However the working population tries to keep the preparation time low and tend to go for “ready to serve” products. Also in the communal feeding more convenience products are being used. Snacks during the day increased in popularity and people more often have their meals outside their home as compared to 30 years ago. The changed conditions of work have lead to reduced energy use, whereas the diet behaviour of the Germans didn’t adapt enough. Thus the energy input is often too high and the number of overweight Germans and nutritional induced diseases has increased over the last 30 years. Conclusions: The population’s diet alterates with the changes in the society. The importance of a healthy diet increases. The nutritional behaviour is also related to the level of education and social stratum. These aspects and other aspects shown in this diploma thesis should be considered in following discussions and actions for a healthier diet of the German population, especially in the communal feeding.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.