Betrachtung der Masterstudiengänge für Ökotrophologen und Ökotrophologinnen der HAW mit Profilschwerpunkt Marketing

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Ökotrophologie , Masterstudium , Marketing
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Ausarbeitung trägt den Titel: „Betrachtung der Masterstudiengänge für Ökotro-phologen und Ökotrophologinnen der HAW mit Profilschwerpunkt Marketing.“ Die Arbeit dient hauptsächlich Ökotrophologiestudenten und -studentinnen der HAW als Orientierungshilfe, um einerseits optimal auf einen Master vorbereitet zu sein oder anderseits anhand von Neigungen und Wünschen einen geeigneten Master zu finden. Des Weiteren können Professoren die Ausarbeitung nutzen, um Empfehlungen für ihre Studenten auszusprechen. Die Arbeit kann aber auch den Studieninteressierten dienen, die vor einem Bachelorstudium Informationen benötigen, welche Weiterqualifikationen nach einem Bachelor möglich sind und welche berufliche Orientierung sie anstreben wollen. Der Studiengang „Ökotrophologie“ ist interdisziplinär. Einerseits können die Absolventen und Absolventinnen an den Schnittstellen unterschiedlicher Dienstleistungs- und Produk-tionsbereichen tätig sein, andererseits existiert auch die Konkurrenz ähnlich verwandten Studiengängen. Des Weiteren ist das Berufsfeld Marketing sehr beliebt. Aber in der Realisierung des Berufseinstiegs stellt sich die Frage nach den nötigen Anforderungen. Um eine Vertiefung des Wissens zu ermöglichen, ist ein Masterstudiengang empfehlenswert. Aufgrund der Themenspezifität werden die Qualifikationen des Bachelorstudiums mit dem Studienschwerpunkt (B) „Lebensmittel, Produktentwicklung, Marketing“ für die Ausarbei-tung herangezogen. Die beiden Pflichtmodule „Marketing“ und „Lebensmittelmarketing“ stellen den Ausgangspunkt der Ausarbeitung dar. Der Studiengang „Ökotrophologie“ stützt sich auf die drei Themenpfeiler: Natur -, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Jeder Sektor ermöglicht einen wissenschaftlich tieferen Einstieg in den Fachbereich mithilfe des Masters und wird daher zur Kategorisierung herangezogen. Eine Recherche der Studienangebote in Deutschland und die Empfehlungen der Professoren an der HAW zeigen weiterführende Masterstudiengänge für Ökotrophologen und Ökotrophologinnen auf. Die Einteilung der Ergebnisse erfolgt mithilfe der Unterteilung in fachbezogene (konsekutive) und fachfremde (nicht-konsekutive und weiterbildende) Masterangebote. Darüber hinaus geben die Modulpläne der Masterstudiengänge Auskunft zu den Lehrinhalten. Die fachbezogenen Masterstudiengänge bauen auf den Inhalten des Bachelorstudiums auf. Diese können schwerpunktspezifisch im Bezug auf die Lehrinhalte der Wahlpflichtmodule des Bachelorstudiums sortiert werden. So wird sichergestellt, dass der Master an die gelernten Inhalte des Bachelors anknüpft. Anschließend werden Studienaufbau, Lehrinhalte, Dauer und Zugangsvoraussetzungen exemplarisch an ausgewählten relevanten Masterangeboten beschrieben.

Kurzfassung auf Englisch:

The paper is titled „Betrachtung der Masterstudiengänge für Ökotrophologen und Ökotrophologinnen der HAW mit Profilschwerpunkt Marketing“ (Observation of Master Studies for Nutritional Scientists of the HAW with emphasis on Marketing). This dissertation is to mainly offer guidance to students of Nutritional Science regarding obtaining a master’s degree or to facilitate finding an appropriate master programme based on one’s individual wishes and plans. Furthermore, this elaboration can be used by professors to recommend certain focuses to students. However, this paper might be of use to those interested in studying Nutritional Science and who require information in preparation of a bachelor programme to ascertain which modes of qualification are possible and which professional orientation they want to pursue. The Nutritional Science degree course is interdisciplinary. On the one hand graduates are able to work at the interfaces to numerous service and production sectors; on the other hand, there is competition as there is in related degree programmes. Studying Marketing, however, is also very popular. But upon entering the working world, one needs to assess the necessary requirements. To finally acquire a more profound knowledge of the subject, it is advisable to pursue a master’s degree. Due to the wide range of subjects, this paper places emphasis on the study focus (B) of „Lebensmittel, Produktentwicklung, Marketing” (Foodstuffs, Product Development, Marketing). The obligatory modules “Marketing“ and “Marketing of Foodstuffs“ will thus be used as a basis in this paper. The Nutritional Science degree programme is based on three main topics: natural, social and economic science. Each sector allows for a scientifically more profound entry into the field due to the master and will hence be used for categorisation purposes. Continuative master programmes in Nutritional Science can be found upon researching the possible fields of study in Germany and requesting suggestions from professors. The classification of the results is done by using the following categories: master programmes that follow-on from the respective Bachelor (consecutive), those that do not (non-consecutive) and programmes that require postgraduate work experience (advanced). Moreover, the module plans of the respective master programmes will offer information as to what is taught. The specialised master programmes are based on the contents of the bachelor programme. These can be sorted by focus concerning the contents of teaching of the of the compulsory of the bachelor programme. This ensures the continuation of the taught contents from bachelor to master. The Curriculum, contents of teaching, duration and entrance requirements will subsequently be described in examples from selected relevant master programmes.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.