Die Love Parade Katastrophe - vorausgesehen oder ignoriert? : eine vergleichende Untersuchung der Berichterstattung ausgewählter Medien im Vorwege der Veranstaltung

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Duisburg / Love Parade <2010> , Medien
DDC-Sachgruppe: Nachrichtenmedien, Journalismus, Verlagswesen

Kurzfassung auf Deutsch:

In der Berichterstattung der deutschen Medien ist, nach dem Unglück der Love Parade 2010 in Duisburg, oftmals von Warnungen aus der Bevölkerung, Polizei und der Feuerwehr die Rede. Doch obwohl jene Kritiker dieser Medienberichte zufolge die Durchführbarkeit der Veranstaltung in Frage stellten, fand die Love Parade ungehindert statt. Die vorliegende Bachelorarbeit stellt daher die Fragen, ob es diese warnenden Hinweise gegeben hat und ob, wenn ja, diese von den Medien hinreichend aufgegriffen wurden, um eine Öffentlichkeit für die kritische Auseinandersetzung mit der Planung der Love Parade zu schaffen. Dazu vergleicht die Arbeit die Berichterstattung der zwei auflagenstärksten Tageszeitung der Region Duisburg mit Leserkommentaren und Blogeinträgen zwei regionaler Bürgermedien, vor der Love Parade 2010. Die Untersuchung zeigt auf, dass Leser und Blogger mit Warnungen, Kritik und Vorahnungen bezüglich der zu erwartenden Gefahren auf kritische Artikel der beiden untersuchten Printmedien reagieren und damit eine Diskussion entfachen. Jedoch zeigt sich ebenso, dass die Medien die aufkeimende Diskussion der Leser und Blogger nicht erneut aufgriffen, um diesen in Form von Artikeln ein breiteres Forum zu bieten und eine Öffentlichkeit für den kritischen Diskurs zu schaffen. Ebenso wenig wurden die Warnungen als Anlass für weitere, investigative Recherchen genutzt. Stattdessen zeichnet sich in den untersuchten Medien das Bild einer, bis auf wenige kritische Artikel, überwiegend positive oder neutral beschreibenden Berichterstattung ab, auch nachdem in den „Bürgermedien“ Warnungen laut wurden.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.