Was macht Bibliotheken für die "Jugend 2.0" attraktiv? : Vorstellung von bestehenden Konzepten und Modellen und Entwicklung eigener Empfehlungen

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Jugendbibliothek , Jugend
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der Jugend 2.0, welche den Bibliotheken meist fern bleibt. Als Alternative wird oftmals das Internet genutzt. Das Web wird zum Beispiel für die Informationssuche oder auch zur Kommunikation mit Freunden bevorzugt. Zunächst wird die Google-Generation vorgestellt. Deren Verhalten bei einer Recherche sowie die Interessen dieser Generation werden beschrieben. Ebenso werden Gefahren im Internet sowie der Handlungsbedarf aufgezeigt. Daraufhin wird anhand der JIM-Studie von 2010 das Medienverhalten der Jugendlichen beschrieben. Hier wird deutlich, welche Medien für Jugendliche relevant sind, und inwiefern sich die Vorlieben von Mädchen und Jungen unterscheiden können. Durch eine eigene Befragung wird zusätzlich die Meinung der Jugendlichen in Bezug auf Bibliotheken eingeholt. Des Weiteren werden Best Practice – Beispiele von Jugendbibliotheken in verschiedenen Städten Deutschlands vorgestellt. Aus den vorangestellten Kapiteln werden schließlich eigene Empfehlungen für Bibliotheken, Lehrer und Eltern abgeleitet.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.