Möglichkeiten der Hautkrebsprävention durch Verminderung der Exposition solarer UV-Strahlung als gesundheitskommunikative Aufgabe

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Prävention , Hautkrebs , Ultraviolett
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Neuerkrankungsrate von Hautkrebs, der zumeist durch UV-Strahlungsexposition hervorgerufen wird, steigt in Deutschland kontinuierlich an. Ein Indikator für eine sich zugleich stetig verbessernde Früherkennung und medizinische Versorgung solcher Erkrankungen ist, die stagnierende Mortalitätsrate. Die dadurch steigenden finanziellen Auswirkungen auf das Gesundheitssystem und das Leid der Betroffenen sollten jedoch Anlass sein, von einer Früherkennung und Behandlung eines entstandenen Hautkrebses, zu einer verbesserten Aufklärung über Risiken und Gefahren der Sonnenstrahlung zu kommen. Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Betrachtung der gesundheitlichen Aufklärung der Bevölkerung in Hinblick auf die Gefahren durch Sonnenstrahlung am Beispiel von als kinderfreundlich ausgewiesenen Stränden an Nord- und Ostsee. Bauliche Schutzvorrichtungen, sowie die Vermittlung des konkreten Gefährdungspotentials mit dem Instrument des UV-Index und entsprechender Schutzmaßnahmen stehen dabei im Vordergrund.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.