Die anonyme Bewerbung als Instrument gegen Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Public Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Bewerbungsschreiben
DDC-Sachgruppe: Öffentliche Verwaltung

Kurzfassung auf Deutsch:

Besonders häufig in der Diskussion steht der Arbeitsmarkt mit allen dazugehörigen Komponenten. Dieser scheint geprägt von enormen Lohnunterschieden zwischen den Geschlechtern, verhältnismäßig hoher Arbeitslosigkeit unter älteren Menschen und einer Bevorzugung deutscher Arbeitnehmer/innen gegenüber ausländischen. Ob sich diese Behauptungen mithilfe von Statistiken und Analysen bestätigen lassen oder ob aufgrund der Medien und öffentlichen Diskussionen ein falsches Bild über die deutsche Arbeitswelt entstanden ist, soll im Folgenden untersucht werden. Dem voran geht zunächst eine Analyse des Soll-Zustandes, also der Gesetze, die eine Gleichbehandlung sichern sollen. Es wird versucht die Schwächen dieser bezüglich der Wirkung auf die tatsächlichen Umstände aufzuzeigen. Zum Abschluss soll ein Verfahren aus der aktuellen Diskussion vorgestellt und beurteilt werden, dass die Gleichheitssätze aus der Verfassung in die Praxis umzusetzen versucht – die anonyme Bewerbung.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.