Möglichkeiten und Grenzen für die Rekrutierung von Wahlhelfern vor dem Hintergrund des neuen Hamburger Wahlrechts

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Public Management
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Wahlhelfer
DDC-Sachgruppe: Öffentliche Verwaltung

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Anreiz für die Mitarbeiter zur Übernahme dieses Ehrenamtes sollte durch die Freistellung vom Dienst und durch die Zahlung einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro je Auszählungstag geschaffen werden. Auch wenn dieses Konzept aufgrund der kurzfristig angesetzten Neuwahlen nicht mehr realisiert werden konnte, wird deutlich, dass insbesondere bei den Wahlhelfern Einsparungspotenzial vermutet wird. Dem Gedankengang folgend werden im Rahmen dieser Arbeit die „Möglichkeiten und Grenzen für die Rekrutierung von Wahlhelfern vor dem Hintergrund des neuen Hamburger Wahlrechts“ untersucht. Die zentrale Fragestellung in diesem Zusammenhang lautet: Welche Schritte und Maßnahmen können ergriffen werden, um die Rekrutierungs- und Einsatzkosten der Wahlhelfer in Hinblick auf künftige Wahlen in Hamburg zu reduzieren?

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.