Bullying an Hamburger Grundschulen:Gewalteinstellung und Wahrnehmung von Eltern und Lehrenden

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Mobbing , Hamburg , Grundschule
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Hintergrund: Die im Rahmen der Untersuchung „Wohlbefinden und Gewalt in Hamburger Grundschulen“ erhobenen Daten von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern aus dem Jahr 2005 wurden hier erstmalig ausgewertet. Dabei war von Interesse, ob und – wenn ja – in welchem Ausmaß Eltern und Lehrende Bullying an Hamburger Grundschulen wahrnehmen und wie sich ihre Einstellung zu Gewalt abbildet. Der Frage nach einem möglichen Zusammenhang zwischen der Wahrnehmung von Gewalt und der Einstellung zu Gewalt wurde ebenfalls nachgegangen. Anhand von einigen Indikatoren wird für Eltern und Lehrende eine moralische Distanzierung geprüft. Methode: Mittels statistischer Verfahren wurden die Daten von Eltern und Lehrenden deskriptiv aufbereitet. Chi-Quadrat-Test wie auch der Mann-Whitney-U-Test wurden angewandt. Für die Zusammenhangsberechnung wurden einige Variablen operationalisiert und für die Berechnung der moralischen Distanzierung genutzt. Im Anschluss wurde die Produkt-Moment-Korrelation für nicht-parametrische Tests herangezogen. Ergebnisse: Eltern und Lehrende nehmen Bullying und weitere Aspekte von Gewalt bei ihren Kindern wahr. Dabei nehmen Lehrende Gewalt in ihren Klassen und Schulen häufig wahr. Eltern nehmen für ihre Kinder selbst Gewalt prinzipiell, aber im Einzelfall weniger oft, wahr. Die Einstellung zu Gewalt ist bei Eltern und Lehrenden ebenfalls unterschiedlich ausgeprägt. Eltern sind in höherem Maße moralisch distanziert. Dabei konnte jedoch nur ein sehr geringer Zusammenhang zwischen der moralischen Distanzierung und der Wahrnehmung von Gewalt bei Eltern festgestellt werden.

Kurzfassung auf Englisch:

Background: This master thesis is the first to analyse data collected in 2005 from parents and teachers in connection with an investigation into Wellbeing and violence in Hamburg primary schools. One area of interest is whether and to what extent bullying in Hamburg primary schools is perceived by parents and teaching staff and how their attitude to violence manifests itself. The question of a possible connection between the perception of and attitude to violence is also addressed. Parents and teachers moral disengagement is examined using several indicators. Method: The data collected from parents and teachers was quantified. The statistical methods of the chi-squared test as well as the Mann–Whitney U test were employed. Several variables were operationalized for the correlation calculation and employed in the calculation of moral disengagement. Finally, the product-moment correlation for non-parametric tests was employed. Results: Parents and teaching staff do perceive bullying and other aspects of violence in their children. Teaching staff frequently perceive violence in their classes and schools. Parents perceive violence towards their children generally, but less frequently in individual cases. Attitudes to violence also differ markedly between parents and teaching staff. Parents are morally disengaged to a higher degree; however only a very slight correlation between moral disengagement and the perception of violence could be ascertained.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.