Einführung und Konzeption einer Kosten- und Leistungsrechnung

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Maschinenbau und Produktion
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Kostenrechnung , Kostenanalyse
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Durch die steigende Globalisierung verändern sich ständig die Marktverhältnisse, und infolgedessen steigt auch die Konkurrenz. Damit ein Unternehmen langfristig existieren kann, muss es Gewinne erzielen. Deswegen soll eine Gewissheit über Schwächen und Stärken gegeben sein. Eine genaue Kostenanalyse ermöglicht diese Schwachpunkte zu erkennen und infolge einer Untersuchung können die Klarheiten und die Optimierungsmöglichkeiten ermittelt werden. Ziel diese Arbeit ist das Erstellen eines Prototyps der Kostnestellen- und Kostenträgerrechnung, um eine innerbetrieblichen Kontrolle und Analyse im Unternehmen durchführen zu können. Der Ausgangspunkt diese Untersuchung liegt in den Fertigungskosten, die zurzeit auf Basis einer betriebswirtschaftlichen Auswertung ermittelt werden. Im Theorieteil werden die Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung dargestellt. An diese Stellen werden die wichtigsten Begriffe und Kalkulationsmethoden zur Aufstellung einer Kostenrechnung erläutert. Anschließend folgen eine Ist- und Schwachstellenanalyse und daraus resultierende Verbesserungsmöglichkeiten. Letztendlich wird im vierten Abschnitt das Konzept der Kostenstellen- und der Kostenträgerrechnung vorgestellt. Im ersten Schritt werden die Kostenstellen definiert und eine Kostenrechnung ausgeführt, um die Zuschlagssätze zu berechnen. Der zweite Punkt des Konzeptes liegt in der Einführung einer Kostenträgerrechnung und Analyse einer geeigneten Kalkulation bei Sortenfertigung. Im letzten Teil der Arbeit folgen eine abschließende Betrachtung und die Zusammenfassung der Ergebnisse.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.