Zwischen Sterben & Tod – Ermittlung psychischer Belastungen bei Hospizmitarbeitern

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Hospiz , Mitarbeiter , Psychische Belastung
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese vorliegende Arbeit befasst sich mit einem besonderen Pflegebereich, dem Hospizwesen. Das Hospizwesen ist erst seit Anfang der 80er Jahre Bestandteil der Pflege in Deutschland. Dieser spezielle Pflegebereich hat sich in den letzten 30 Jahren stark weiterentwickelt. Vor allen Dingen ist in den letzten Jahren die gesellschaftliche Akzeptanz solcher Einrichtungen gestärkt worden. Das Thema Sterben und Tod wird vielseitig gesellschaftlich diskutiert. Anhand von diversen Studien konnte festgestellt werden, dass die Belastungsfaktoren von Pflegekräften im Krankenhaus in den letzten Jahren immens angestiegen sind. Pflegekräfte sind vermehrt psychischen Belastungen ausgesetzt. Dies entstehen auch durch strukturelle Veränderungen im Gesundheitswesen. Vor dem Hintergrund dieser Studien möchte sich diese Arbeit näher mit dem Bereich Hospizwesen beschäftigen und sich mit den Belastungsfaktoren von Pflegekräften befassen. Hierzu wurde in einer Hospizeinrichtung eine Untersuchung an Pflegekräften durchgeführt. Dabei wurde das bereits in anderen Untersuchungen mit Pflegekräften eingesetzte Instrument AVEM verwendet. Hauptaspekt der Untersuchung war, in welchem Maße sich Pflegekräfte, die vermehrt mit dem Thema Sterben und Tod konfrontiert sind, psychisch belastet fühlen. Die Untersuchung wurde an 16 Pflegekräften durchgeführt und mithilfe der Programme AVEM und Excel ausgewertet. Die Untersuchung ergab, dass drei der 16 befragten Pflegekräfte ein hohes Risiko haben, an einem Burnout zu erkranken.

Hinweis zum Urherberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.