Medienstar Nachhaltigkeit – Inhaltsanalysen zu Auffassung, Darstellung und Vermittlung eines Trendbegriffs in der Berichterstattung deutscher Nachrichtenmagazine

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Nachhaltigkeit , Inhaltsanalyse , Nachrichtenmagazin
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

In der Studie wird untersucht, wie die Medien das Konzept Nachhaltigkeit auffassen, darstellen und vermitteln. Der Arbeit wird die Hypothese zu Grunde gelegt, dass die Berichterstattung der Printmedien der Komplexität des Themas nicht gerecht wird. Dabei wird vermutet, dass der Begriff zu umfassend verwendet wird und vielmehr zu einem Sammelbegriff für ‚grüne‘ Themen geworden ist. Infolge dessen scheint Nach-haltigkeit in der öffentlichen Diskussion weiterhin ein abstraktes Konzept zu bleiben, obwohl es im Fokus vieler Debatten steht. Um den Stand der Nachhaltigkeitsvermitt-lung in den Printmedien zu erfassen, werden Artikel der Nachrichtenmagazine SPIEGEL, stern und FOCUS auf inhaltliche und methodische Kriterien, wie zum Beispiel Themenspektrum, Verknüpfung einzelner Nachhaltigkeitsaspekte und Darstellungs-form, und den Wortgebrauch analysiert. Weitere Bestandteile der Arbeit sind eine Expertenbefragung und Interviews mit den Redakteuren der untersuchten Magazine. Durch die Befragungen soll herausgefunden werden, ob das Verständnis von Nachhal-tigkeit bei den Experten und den Redakteuren stark differiert und ob diese Interpreta-tionsvielfalt und vermeintliche Probleme im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeitskommunikation einen Einfluss auf die Berichterstattung der Medien haben. Die Ergebnisse der Studie lassen erkennen, dass sich das Nachhaltigkeitsver-ständnis bei den Medienmachern und unter den Experten selbst stark differiert. Der Komplexität des Themas werden die Medien zwar noch nicht gerecht, es gibt aber vereinzelt gute Beispiele die von einer Verflechtung und ganzheitlichen Darstellung zeugen. Es besteht zudem Skepsis und Distanz gegenüber des Nachhaltigkeitsbegriffs und der weitläufigen Interpretation des Nachhaltigkeitskonzepts. Das Potential nach-haltigkeitsrelevanter Themen wird dagegen aus Mediensicht hoch eingeschätzt.

Kurzfassung auf Englisch:

The study examines how the media interprets, represents and communicates the concept of sustainability. The working hypothesis is that the coverage of the print media does not meet the complexity of the issue. It is assumed that the term ‘sustain-ability’ is used too broadly and has become a collective term for ‘green’ topics. As a result, sustainability seems to remain an abstract concept in the public debate, despite the fact that it is the focus of many debates. To assess the state of the sustainability communication in the print media, articles of the German news magazines DER SPIEGEL, stern and FOCUS are analyzed for word usage, content and methodological criteria such as sustainable topics, linking of sustainable aspects and presentation form. Other components of the work are an expert survey and interviews with the editors of the news magazines. The intention of the interviews is to find out whether appreciation of sustainability differs substantially and whether the diversity of inter-pretations and perceived problems associated with sustainability communication have an impact on the reporting of the media. The results of this study indicate that the understanding of sustainability strongly differs among media professionals and the experts themselves. In general, the media does not meet the needs of the complex topic, but there are a few good examples of a holistic integration and presentation. On the one hand, there is skepticism and distance towards the concept and the expansive interpretation of sustainability. On the other hand, the potential sustainability-relevant topics are rated highly from the media point of view.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.