Entwicklung eines qualitativen Interviewleitfadens zur Wirksamkeitskontrolle nach Mitarbeiterbefragungen mit dem Copenhagen Psychosocial Questionnaire (COPSOQ)

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Interviewleitfaden , Mitarbeiterbefragung
DDC-Sachgruppe: Psychologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung eines universell einsetzbaren qualitativen Leitfadeninterviews, das das Vorgehen nach Mitarbeiterbefragungen mit dem Copenhagen Psychosocial Questionnaire (COPSOQ) erfasst. Die Erwerbsarbeit allgemein unterliegt Wandlungsprozessen und die psychosozialen Belastungen nehmen stetig zu. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat mit dem Ziel, die aktuelle Situation von Beschäftigten in deutschen Dialyse-Einrichtungen abzubilden, eine Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen mit dem COPSOQ durchgeführt. Dafür wurde der COPSOQ um berufsspezifische Fragen erweitert. Das Ziel dieser Arbeit ist es, einen geprüften und modifizierten Interviewleitfaden zu erhalten, der zur Überprüfung der Wirksamkeit der anschließenden Interventionen nach COPSOQ-Befragungen eingesetzt werden kann. Am Beispiel der Dialyse-Einrichtungen wurde der Leitfaden getestet. Entwickelt wurde der qualitative Interviewleitfaden nach der Methode von Helfferich. Um möglichst ein breites Spektrum an Aspekten abzudecken, enthält der Leitfaden vier Frageblöcke. Er wurde in vier Faceto-face-Experteninterviews getestet. Ausgewertet wurden die Interviews induktiv mithilfe der zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Mayring. Über eingesetzte Gütekriterien wurde die Fragenqualität beurteilt und der Leitfaden modifiziert. Insgesamt wurden sieben Leitfadenaspekte angepasst, sodass nun ein strukturiertes Erhebungsinstrument zur Verfügung steht.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.