Worin unterscheiden und gleichen sich die Bedingungen alternativ geführter Bibliotheken, die nach der Schließung von Stadtteilbibliotheken der Bücherhallen Hamburg entstanden sind?

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Öffentliche Bibliothek , Umfrage , Ehrenamt
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Stadtteilbibliotheksnetz der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen wurde in den letzten Jahren immer weiter ausgedünnt. Diese Arbeit untersucht die Bedingungen von fünf alternativ geführten Bibliotheken, die nach der Schließung der örtlichen Bücherhallen ent-standen sind. Dazu wird zunächst die Konzeption und Durchführung ei-ner Umfrage über Bestand, Personal, Kunden, Finanzen und Veranstal-tungen beschrieben und deren Ergebnisse vorgestellt. Im Anschluss erfolgt die Auswertung von Leitfaden-Interviews mit fünf Ehrenamtlichen zu den Themen: persönliche Motivation, Aufgabenberei-che, Aufwandsentschädigung und Betreuung. Abschließend soll die Frage geklärt werden, ob alternativ geführte Bibliothe-ken hauptamtlich geführte ersetzten können.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.