Medizinische Behandlungsfehler: Analyse des Spannungsfeldes zwischen Arzt-und Patientenperspektive

URL
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Master Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Ärztlicher Kunstfehler , Analyse , Arzt-Patient-Beziehung
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Arbeit thematisiert die Problematik ärztlicher Behandlungsfehler vor dem Hintergrund der Ist-Situation des Spannungsfeldes zwischen Ärzten und Patienten. Ziel der Arbeit ist es Möglichkeiten eines verbesserten Umgangs mit Behandlungsfehlern aufzuzeigen. Die Arbeit verweist dabei auf rechtliche, medizinische und kommunikative Gesichtspunkte des Verhältnisses zwischen Arzt und Patienten bei Behandlungsfehlern. Fokussiert wird dabei auf bestimmte Inhalte der konfliktbelasteten Situation zwischen Arzt und Patient nach einem Behandlungsfehler. Um aufzuzeigen, wie der Umgang mit Behandlungsfehlern verbessert werden kann, werden in der Arbeit die Empfehlungen der Bundesregierung zur Kommunikation bei Behandlungsfehlern mit dem Schwerpunkt „Reden ist Gold“ kritisch diskutiert. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass das mit dem Slogan „Reden ist Gold“ thematisierte Sprechen über fehlerhaftes Verhalten der Ärzte in der Praxis vor dem Hintergrund widersprüchlicher Einflüsse stattfindet, wozu auch wirtschaftliche und institutionelle Interessen gehören. Verwiesen werden kann dabei auch auf Machtinteressen, die nicht notwendigerweise ein ehrliches Eingestehen von Schuld umfassen. Letztendlich ist ein ehrliches Eingeständnis der Schuld, so schlussfolgert die Arbeit, auch zivilrechtlich problematisch. Insgesamt wird somit in der Arbeit vor allem mit der Darstellung von „Reden ist Gold“ die Vielfältigkeit des Spannungsfeldes zwischen Arzt und Patient bei Behandlungsfehlern aufgezeigt, die einem gradlinigen und für den Patienten akzeptablen Umgang mit medizinischen Fehlern zuwiderlaufen.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.