Quadratisch. Nützlich. Schnell : Experteninterviews zur Nutzung von QR-Codes in Deutschland

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: QR-Code , Experteninterview , Nutzung , Deutschland
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vorliegende Arbeit untersucht die Nutzung von QR-Codes in Deutschland. Die Grundlage dieser Untersuchung bilden neun Experteninterviews, welche von Februar bis März 2013 geführt wurden. Dabei geht es um Aspekte, wie der QR-Code von Medienunternehmen eingesetzt wird, warum einige ihn nicht einsetzen und warum Endverbraucher den QR-Code einscannen oder nicht. Zudem werden Empfehlungen für den optimalen QR-Code ausgesprochen. Die Interviews werden außerdem zeigen, ob der QR-Code auch in Zukunft zum Einsatz kommen wird oder schon bald verschwunden ist und es bereits einen möglichen Nachfolger gibt. Die Interviewergebnisse zeigen, dass der QR-Code, besonders im Printbereich, viele Stärken hat und ein Schritt in die Richtige Richtung ist. Allerdings hat er auch viele Schwächen, an denen gearbeitet werden muss. Aktuell gibt es einige vielversprechende Technologien, von denen eine den QR-Code ablösen wird. Wann es soweit ist und ob der QR-Code in allen Bereichen ersetzt wird oder eine Nische findet, bleibt abzuwarten.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.