Einfluss der Selbstwirksamkeitserwartung auf die Promotionsabsicht - Eine Fragebogenkonstruktion im Kontext der Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im MINT-Bereich

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Promotion , Selbstwirksamkeit , Wissenschaftlerin
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Frauenanteil an deutschen Hochschulen steigt seit ein paar Jahren kontinuierlich. Im Jahr 2011 war fast die Hälfte aller Studienanfängerinnen und Studienanfänger weiblich (46,6%). Nichtsdestotrotz sinkt der Anteil von Frauen je höher der akademische Grad ist, beginnend ab der Promotion. Dieses Phänomen wird auch als „leaky pipeline“ bezeichnet. Im Jahr 2011 waren lediglich 19,9% aller Professuren von Frauen besetzt. Wird dies nun auf Fächerebene betrachtet, wird deutlich, dass die Unterrepräsentanz von Frauen in einigen Fächern besonders ausgeprägt ist. Dies betrifft vor allem den sogenannten MINT-Bereich, also die Fachbereiche Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.