Tierische Lesehelfer - Hunde als Partner für die außerschulische Förderungvon leseschwachen Kindern – Entwicklung von Handlungsempfehlungen fürÖffentliche Bibliotheken

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Information
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Leseförderung , Hund , Kind , Lesestörung , Öffentliche Bibliothek , Therapiehund
DDC-Sachgruppe: Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Einsatz von Hunden in der außerschulischen Förderung von leseschwachen Kindern und entwickelt Handlungsempfehlungen für Öffentliche Bibliotheken. Zunächst wird ein theoretischer Überblick über die Grundlagen der Leseförderung, der tiergestützten Therapie sowie der tiergestützten Pädagogik gegeben. Projekt-Beispiele aus den USA, Finnland und Deutschland zeigen auf, wie Lesehunde bereits sinnvoll in Bibliotheken eingesetzt werden. Bezug nehmend auf diese Projekte werden Handlungsempfehlungen für Öffentliche Bibliotheken entwickelt. Die Empfehlungen beinhalten Informationen und Vorschläge zu den Bereichen Personalrekrutierung, Zielgruppen und Zielsetzungen, geltende (Rechts-) Vor-schriften, Finanzierung, Kooperationen und Öffentlichkeitsarbeit, Zeitrahmen, Räumlich-keiten und inhaltliche Gestaltung sowie zu Schutzmaßnahmen für den Hund.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.