Untersuchung des Resistenzverhaltens von Bakterien der Verderbsflora verschiedener Aquakultur-Fische gegenüber ausgewählten Antibiotika mittels derHemmstofftest-Methode

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Resistenzbestimmung , Bakterien , Aquakultur , Fische
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Um Daten zur aktuellen Antibiotikaresistenzlage von Verderbserregern aus Fischen der Aquakultur zu sammeln, wurden im Zeitraum vom Juli 2013 bis zum Oktober 2013 Hemmstofftests mit 56 bakteriellen Isolaten durchgeführt. Die getesteten Bakterien wurden aus insgesamt sechs frischen Handelsproben isoliert, von denen fünf aus dem Süßwasser und eine aus dem Seewasser stammten. Primär ana-lysiert wurden Bakteriengattungen, die öfter als einmal identifiziert wurden. Zur zentralen Untersuchungsgruppe gehörten 25 Pseudomonas-, sechs Aeromonas-, fünf Moraxella- und 13 Shewanella-Isolate. Geprüft wurde die Empfindlichkeit gegenüber definierten therapeutischen Konzentrationen der ausgewählten Antibiotika Ampicillin, Trimethoprim, Erythromycin, Tetracyclin und Gentamycin. Die Hemmstofftest-Methode wurde bei jedem Isolat in übereinstimmender Form unter weitgehender Berücksichtigung der Vorschriften nach EUCAST-Standard durchgeführt. Zur Anpassung der Methode an das vorliegende bakterielle Spektrum und an die Inkubationsbedingungen wurde die Methode entsprechend optimiert. Als resistent wurde ein Isolat bei einer manuell gemessenen Hemmhofgröße von < 1mm bzw. 0 mm eingestuft. Von den 56 Isolaten erwiesen sich etwa 63 % als ampicillin-, knapp 55 % als trimethoprim- und rund 40 % als erythromycinresistent. Im Rahmen der vorliegenden Un-tersuchung konnten weder Tetracyclin- noch Gentamycinresistenzen nachgewiesen werden. Ein Resistenzverhalten war vor allem bei den untersuchten Isolaten der Spezies P. fluorescens und P. putida im Ausmaß einer Multiresistenz zu erkennen. Abgesehen von einem einzigen P. putida Isolat zeigten sich fast alle 25 primär untersuchten Pseudomonaden unempfindlich gegenüber Ampicillin und Trimethoprim. Etwa Dreiviertel der Isolate wiesen zusätzlich eine Unempfindlichkeit gegenüber Erythromycin auf. Für die Empfindlichkeitstestung fischtypischer Verderbserreger gegenüber therapeutisch relevanten Antibiotika hatte sich die Methode als geeignet festgestellt. Die Untersuchung ergab, dass die Verlässlichkeit des in Deutschland zugelassenen Wirkstoffes Trimethoprim zur Behandlung von Fischkrankheiten anzuzweifeln ist und dass Resistenzen nicht nur bei der großen Gruppe der Pseudomonaden sondern auch bei Aeromonaden sowie ansatzweise auch bei Moraxellen und Shewanellen von Bedeutung sind. Die Untersuchungsergebnisse verdeutlichen das expandierende Ausmaß der weltweiten Re-sistenzproblemantik durch die vermehrte Selektion resistenter Umweltbakterien. Beobachtet wird dies vor allem in Bereichen, in denen Antibiotika verstärkt eingesetzt werden, was insbesondere für Aquakulturbetriebe zutrifft.

Kurzfassung auf Englisch:

To obtain data relating to the current antibiotic resistance situation of spoilage bacteria from fish in aquaculture, disk diffusion tests had been conducted with 56 isolates during the period from July 2013 to October 2013. The tested bacteria were isolated from six fish samples offered in fresh fish counters. Five samples originated from fresh water and one sample was a sea water fish. Genera of bac-teria which were identified more than once were primarily analysed. The main tested group consisted of 25 Pseudomonas, six Aeromonas, five Moraxella and 13 Shewanella isolates. Defined therapeutic concentrations of the choosed antibiotics ampicillin, trimethoprim, erythromycin, tetracycline and gentamycin were used for the susceptibility testing. By largely accounting the regulations of EUCAST-Standard the disk diffusion method was conducted with every isolate in the same way. Only an optimization was made to adjust the method to the available bacteria species and incubation conditions. In cases in which the measured inhibition zone diameter was smaller than 1 mm or 0 mm the isolate was categorized as resistant. On the whole about 63 % of the 56 isolates had been recognized as ampicillin resistant. 55 % had shown trimethoprim resistance and nearly 40 % were unsusceptible to erythromycin. There were no cases in which gentamycin or tetracycline resistance was detected. Especially isolates of the species Pseudomonas fluorescens and Pseudomonas putida showed resistant behavior in form of multiresistance. Except for one single P. putida isolate nearly all primarily tested pseudomonads were ampicillin and trimethoprim resistant. About threequarters of the isolates were erythromycin resistant in addition. As the result of this study the method can be seen as appropriate relating to the antimi-crobial susceptibility testing of fish-typical spoilage bacteria. The investigation points to the fact that the therapeutic reliability of trimethorim permitted to be used against fish diseases in Germany decreases conspicuously. Besides, antibiotic resistance is not only an important issue in the big group of Pseudomonas but is noticed in the tests with Aeromonas, Moraxella and Shewanella as well. The investigation results indicate the expanding extent of the worldwide antibiotic re-sistance problem due to the increasing selection of resistant, partly even multiresistant, environmental bacteria. This process is particularly of high relevance in areas where large amounts of antibiotics are used. The high number of resistant bacteria isolated from the tested fish species shows that antibiotics should be used in aquaculture more regulated.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.