Effekt niedrig dosierter kombinierter oraler Kontrazeptiva auf den Vitaminhaushalt von Frauen im reproduktiven Alter

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Vitamingehalt , Empfängnisverhütung
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Die ersten oralen Kontrazeptiva (OK) wurden Anfang der 60er Jahre auf dem deutschen Markt eingeführt. Sie boten als erstes hormonelles Verhütungsmittel eine effektive Kontrazeption. Aufgrund der anfänglich hohen Hormondosis gingen sie mit ernstzunehmenden Nebenwirkungen einher. Negative Effekte wurden auch in Bezug auf den Vitaminhaushalt beobachtet, die Mechanismen dafür sind jedoch bis heute nicht ausreichend erforscht. Das Ziel dieser Arbeit ist es, anhand einer Studienrecherche einen Überblick über den aktuelle Stand der Forschung bezüglich des Einflusses von modernen niedrig dosierten OK auf den Vitaminstatus von Frauen im reproduktiven Alter zu geben und die Ergebnisse zu bewerten. Dabei stehen die Vitamine Vitamin B6, B12 und Folsäure im Fokus. Die Studienrecherche zu Folsäure lassen auf keinen Zusammenhang schließen, da signifikante Ergebnisse ausbleiben. Die Studien zu Vitamin B6 weisen kontroverse Beobachtungen auf und können so keine eindeutige Aussage über den Einfluss von OK auf den Vitamin B6-Status geben. Lediglich die Studienergebnisse zu Vitamin B12 weisen auf einen ungünstigen Effekt durch OK hin. Aufgrund der zahlreichen Limitationen der Studien, haben die Resultate keine ausreichende Beweiskraft, um Patientenempfehlung zu rechtfertigen. Es sind weitere Forschungen mit angemessenem Studiendesign notwendig, um ein mögliches Risiko eines negativen Effekts durch OK auf die Vitaminversorgung zu erfassen und gegebenenfalls weitere therapeutische Schritte einzuleiten.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.