Entwicklung einer Empfehlung zum Umgang mit dem Fund chemischerMunitions-Altlasten und mit der Kontamination von Personen und Gerät durchchemische Kampfstoffe am Beispiel der Ostsee unter Berücksichtigung desaktuellen Standes der Technik

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Medizintechnik
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Altlast , Kontamination , Chemische Waffe
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie

Kurzfassung auf Deutsch:

Auf dem Boden der Ostsee befinden sich heute ca. 40.000 Tonnen an Kampfstoffen und Kampfstoffmunition aus dem Zweiten Weltkrieg. Bei Kontakt mit diesen Rüstungsaltlasten besteht für den Menschen ein hohes Risiko an schweren bis tödlichen Verletzungen. Die verstärkte Nutzung der Ostsee und die zunehmende Erschließung des Meeresbodens erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines solchen Kontaktes zusätzlich. Bestehende Handlungsanweisungen zum Umgang mit dieser Problematik entsprechen weder der aktuellen Situation, noch dem Stand der Technik. Gegenstand und Ergebnis der Arbeit ist deshalb die Entwicklung eines neuen Leitfadens. Zu diesem Zweck wird der historische Hintergrund, die Entwicklung seit 1945, technisch-chemische Grundlagen von Kampfstoffen, sowie die heutige Situation der Problematik recherchiert und analysiert. Die bestehenden Handlungsanweisungen werden geprüft, neue Erkenntnisse von Wissenschaft und Technik einbezogen und auf dieser Grundlage ein neues Leitfadenkonzept erarbeitet.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.