Zertifizierung nach dem KTQ-Verfahren – Machbarkeitsstudie für einen privaten Rettungsdienst in Bayern

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Medizintechnik
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Rettungswesen , Bayern , Qualitätsmanagement , Feasibility-Studie
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft

Kurzfassung auf Deutsch:

Seit 1997 besteht in Deutschland für alle Einrichtungen im Gesundheitswesen die Verpflichtung, Qualitätsmanagement einzuführen und nachzuweisen. Dieser Nachweis wird durch ein Zertifikat nach nationalen und/oder internationalen Normen erbracht bzw. erleichtert. Seit September 2011 bietet die KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) eine Branchenlösung für Rettungsdienste an. Anhand der Kategorien „Patientenorientierung“, „Mitarbeiterorientierung“, „Sicherheit“, „Informations- und Kommunikationswesen“, „Führung“ und „Qualitätsmanagement“ überprüft das KTQ-Verfahren mit einem Kriterienkatalog, wie weit ein Unternehmen die Anforderungen an das Qualitätsmanagement eines Rettungsdienstes erfüllt. In dieser Arbeit wird anhand des KTQ-Kataloges die momentane Zertifizierungsreife eines privaten Rettungsdienstes in Bayern überprüft. Statt der für ein Zertifikat notwendigen 55% der maximal erreichbaren Punktzahl des KTQ-Kataloges erreicht das untersuchte Unternehmen nur knapp 49%. Somit wäre eine Zertifizierung unter den momentanen Umständen nicht machbar.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.