Erhöhte Mortalität und Morbidität bei LinkshänderInnen - Evidenz oder Hypothese? Eine systematische Literaturrecherche

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Gesundheitswissenschaften
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Linkshänder , Sterblichkeit , Morbidität
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Einleitung Linkshändigkeit wird seit jeher mit verschiedensten Eigenschaften, die von denen der Mehrheit abweichen, in Zusammenhang gebracht. Jüngst wurde dieser Themenkreis um die Behauptung, LinkshänderInnen würden früher sterben, ergänzt. Ist diese Aussage aus wissenschaftlicher Sicht evident oder eher eine Hypothese? Und welche Erkrankungsgruppen sind als mögliche Ursachen im (wissenschaftlichen) Gespräch? Methoden Mittels systematischer Literaturrecherche ermittelte Studien zu Mortalität von LinkshänderInnen wurden bezüglich ihrer Ergebnisse und Methodik ausgewertet und verglichen. Eine Abschätzung der Qualität erfolgte durch Bewertung des Irrtumsrisikos (risk of bias) in Bezug auf die wichtigsten methodischen Komponenten. Publikationen zu Morbiditäten wurden anhand ihrer Titel und Ab-stracts bezüglich Anzahl und Anteilen der betrachteten Erkrankungsgruppen sowie des Zeitverlaufs der Veröffentlichungen beschrieben. Ergebnisse Von 32 identifizierten Studien behaupten neun einen Zusammenhang von Linkshändigkeit und erhöhter Mortalität, 20 tun dies nicht und drei sind nicht eindeutig. Ein Irrtumsrisiko ist bei keiner ausgeschlossen. Jedoch scheint es bei Studien, die keinen Zusammenhang feststellen, geringer ausgeprägt zu sein. Bezüglich Morbiditäten liegt der Schwerpunkt der Publikationstätigkeiten auf den Gebieten psychiatrische (27,85%), Immunsystem- (27,43%) und neurologische (15,61%) Erkrankungen, gefolgt von Unfällen (8,44%) und Neubildungen (5,91%). Diskussion LinkshänderInnen weisen vermutlich kein erhöhtes Risiko für vorzeitiges Sterben auf. Eine klare Beweisführung dafür oder dagegen ist jedoch nicht zu erbringen. Zu inhomogen sind die Studien, zu unbestimmt die Validität von Bewertungssystemen. Bezüglich der zugrunde liegenden Mechanismen und Wirkmodelle ist Grundlagenforschung von Nöten. Derweilen sollte die Erhebung von Händigkeit im Zusammenhang mit Faktoren, die Mortalität beeinflussen, erweitert und die Resultate - ob signifikante Zusammenhänge gefunden wurden oder gerade nicht - berichtet werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.