Risikoüberprüfung und –bewertung mikrobiologischer und physikalischer Belastungen bei kalten Buffets

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Ökotrophologie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: HACCP , Büffet , Risikoanalyse
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie

Kurzfassung auf Deutsch:

In dieser Bachelorarbeit möchte ich herausfinden ob ein Zusammenhang zwischen erhöhten mikrobiologischen und physikalischen Belastungen und kalten Buffets besteht. Fakt ist, dass hier leicht verderbliche Lebensmittel angeboten werden, welche unmittelbar vor dem Verzehr keinem keimabtötenden Erhitzungsschritt unterliegen und den Gästen frei zur Selbstbedienung zur Verfügung stehen. Wird die Kühlkette eingehalten und werden die hygienischen Anforderungen ordnungsgemäß in den Lebensmittelbetrieben erfüllt stellt dies im Grunde kein Problem dar. Gibt es allerdings Probleme bei der Umsetzung von Hygienemaßnahmen und der Einhaltung der geforderten Temperaturen für Speisen, können diese Fehler bei Gästen zu lebensmittelbedingten Erkrankungen führen. Überwachungsämter führen kaum Kontrollgänge durch, in denen die Untersuchung kalter Buffets im Fokus steht. Die letzte groß angelegte Untersuchung in diesem Zusammenhang wurde im Jahr 2009 durchgeführt. Aufgrund der zahlreichen aufgedeckten Mängel wurde im Bericht ein größerer Kontrollbedarf festgestellt, doch bis zum heutigen Zeitpunkt (Sept. 2014) konnte ich keine weiteren Berichte über ausgeübte Kontrolltätigkeiten bei kalten Buffets finden. Offensichtlich bestehen also große hygienische Defizite im Umgang mit Lebensmitteln kalter Buffets. Welche Gefahr tatsächlich von ihnen ausgeht werde ich in dieser Arbeit anhand des eben angesprochenen BVL-Berichts, meiner Analysen der BfR-Berichte über lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche (2011-2013) und eines Expertengesprächs klären.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.