Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen - Eine Übersicht gesetzlicher Grundlagen und aktueller Empfehlungen sowie deren Einsatz in der Praxis

URL
Dokumentart: Bachelor Thesis
Institut: Department Medizintechnik
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum:
SWD-Schlagwörter: Psychische Belastung , Gefährdungsanalyse <Arbeitsschutz>
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Krankenkassen schlagen Alarm und berichten von einem rasanten Anstieg von Erkrankungen aufgrund psychischer Belastungen in den letzten 20 Jahren. Die laut Arbeitsschutzgesetz verpflichtende Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen soll dem ansteigenden Trend entgegenwirken und dabei unterstützen, Arbeit menschengerechter zu gestalten. Der Begriff der psychischen Belastung wird in dieser Arbeit vorgestellt und Entstehungsformen sowie mögliche gesundheitliche Auswirkungen aufgezeigt. Es werden exemplarisch drei Handlungsempfehlungen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen beschrieben und gegenübergestellt. Nachfolgend werden Ursachen für den Anstieg der psychischen Belastungen bei der Arbeit aufgezeigt und Schwierigkeiten, Risiken sowie Chancen bei der Durchführung einer betrieblichen Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen dargestellt. Dazu wurden Erkenntnisse aus Literatur, Studien, Reporten sowie Aussagen aus der Praxis als Informationsquelle für die Beurteilung zusammengetragen und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die ökonomischen, technischen und sozialen Veränderungen in der Arbeitswelt wesentlich für den Anstieg der psychischen Belastungen und die hohen dadurch verursachten Erkrankungen verantwortlich sind. Um dieser Situation entgegenzuwirken, müssen in den Unternehmen Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen durchgeführt werden. Es zeigt sich, dass diese Art der Beurteilung in der betrieblichen Praxis eher selten ist. Oft scheitert die Durchführung im Betrieb an einer unzureichenden Budgetplanung, mangelnder Aufklärung zum Themengebiet und einer Überforderung der Arbeitgeber mit der Aufgabe. Die Sanktionierungen bei Nichteinhaltung der rechtlichen Vorgaben ist offenbar in die Unternehmen ein einschätzbares zu vernachlässigendes Risiko. Der Nutzen von diesen Analysen wird in den Betrieben unterschätzt, obwohl die Kosten, die langfristig durch psychische Erkrankungen der Arbeitnehmer entstehen, offensichtlich sind. Hier werden die Chancen, die auch ökonomisch begründbar sind, nicht gesehen. Es ist noch ein weiter Weg zur flächendeckenden Verbreitung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Somit stellt diese Thematik zukünftig eine große Herausforderung im praktizierenden Arbeitsschutz dar.

Hinweis zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datenenetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.

Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.